EVENT-TEAM EVENT-TEAM

Events



10.02.2018     Winterwanderung nach Grüna    --> Foto

Am 10. Februar haben wir eine Winterwanderung nach Grüna gemacht. Los ging es 16 Uhr am Vereinsraum. Wir sind mit Frauen und Kindern über Pleißa und den Rabensteiner Wald bis zum Lars nach Grüna gelaufen. Unterwegs gab es Glühwein und bei Lars in der Fleischerei Hausschlachtenes und weitere Getränke.
line

20.12.2017     Weihnachtsmarkt in Chemnitz

Wir trafen uns an der ersten Glühweinbude auf dem Neumarkt um dann viele weitere Glühweinbuden auf dem ganzen Platz zu testen. Um den süßen Glühweingeschmack wieder loszuwerden gab es danach noch ein paar Bierchen in Nicos Hütte.
line

13.12.2017     Bowlingabend im Chemnitz-Center

Wir hatten 2 Bahnen in der American Sports Bar gebucht. Es gab ausreichend Speisen und Geränke und wir hatten viel Spass. Bester Bowler des Abends war unser Ingo.
line

10.06.2017     Heavy 24 Hours Bike Race Chemnitz 2017    --> Fotos

Am 10. / 11.06.2017 nahm das Event-Team zum 10. Mal am Heavy24 teil. Wir waren mit 5 Teams am Start:
Hier die Fotos vom Sportografen.
line

15.05.2017     Trainingslager Deutschlandtour    --> Fotos

Vom 15.05. - 21.05.2017 machten wir wieder Trainingslager. Wir wollten die Strecke der Trans Germany 2007 fahren. Das war dann aber insgesamt etwas lang, so dass wir uns für eine verkürzte Variante ab Frammersbach und incl. Zusatzetappe zur Heimfahrt aus Oberwiesenthal entschieden haben. Eine zweite Gruppe verkürzte noch etwas mehr und startete 2 Tage später.
line

11.03.2017     Jahreshauptversammlung   

Unsere Jahreshauptversammlung fand wie immer im Partyraum statt. Die wichtigsten Themen waren die Planung des Heavy24 und die von Mülli geplanten und vorgestellten Jahresevents. Zu Essen gab es leckeren Kesselgulasch, den Pofi und Mülli zubereitet hatten. Anschließend wurde wieder Eierlikör produziert. Da aus Versehen Backpulver anstatt Vanillezucker gekauft wurde, war der diesmal nicht ganz so lecker.
line

31.12.2017     Silvesterparty   

Dieses Jahr wurde eine kleine Event-Team-Silvesterparty im Partyraum gefeiert. Es gab Spanferkel und feinste Rippchen von der Fleischerei Pöschmann und natürlich jede Menge zu trinken.
line

03.10.2016     Oktoberfest   

Wie immer feierten wir auch dieses Jahr wieder unser Oktoberfest auf dem Bauhof. Bei reichlich Bier und bayerischen Schmankerln wurde viel gelacht und getanzt.
line

03.10.2016     Adelsberger Bike Marathon   

Der Morgen des ABM begann erstmal mit Nieselregen. Die 60km starteten zuerst. Mit dabei war Ingo, der am Start noch schön eingeweicht wurde. Als die 40km starteten, hatte es bereits aufgehört mit regnen, so dass Nico trocken losfahren konnte. Beim Start der 20km Fahrer kam dann schon vorsichtig die Sonne durch, hier waren Uwe, Norbert, Tom und Petra am Start.
Hier die Ergebnisse: Ingo (03:51:30), Nico (02:10:02), Uwe (01:02:08), Norbert (01:06:53), Tom (01:11:19), Petra (01:34:53)
line

04.09.2016     Tag der Sachsen   

Der Tag der Sachsen fand 2016 in Limbach-Oberfrohna statt. Nachdem am Freitag und Samstag bei herrlichem Wetter ordentlich gefeiert wurde stand am Sonntag der Festumzug auf dem Programm. Das Event-Team, als einziger offizieller Limbacher Radsportverein, war da natürlich dabei. Unser Motto war "Radfahren im Wandel der Zeiten" Wir traten auf mit einem schön geschmückten Renault Transporter, einem Twizzy und einem PKW vom Autohaus Schneider. Auf dem Transporter standen die Mädels in Hotpants und heizten den Zuschauern bei lauter Partymucke ordentlich ein. Danach kam Norman mit Zylinder auf dem Hochrad und ein paar historische Fahrräder mit passend gekleideten Fahrern. Den Abschluss bildeten dann unsere Fahrer in Teamkleidung. Das Aufstellen auf der Hohensteiner Straße begann schon vor dem Mittag. Leider hat das schöne Wetter der vergangenen Tage nicht durchgehalten und es regnete. Ein netter Anwohner stellte uns aber seinen überdachten Eingangsbereich zur Verfügung, so dass wir im trockenen schon mal ein Bierchen kosten konnten. Als sich dann mit etwas Verspätung der Zug in Bewegung setzte, hörte der Regen auf und es kam sogar die Sonne raus. Wir fuhren durch die mit vielen Zuschauern gut gefüllt Stadt bis zum Stadtpark und genossen die gute Stimmung.
line

28.08.2016     Vier-Hübel-Tour Oberwiesenthal   

Bei der Vier-Hübel-Tour waren diesmal Ralle (4:37) und Ingo (5:24) am Start. Bei schönem Wetter fuhren sie gute Zeiten.
line

13.08.2016     Ausfahrt Sächsische Schweiz    --> Fotos **

Da wir mal was anderes als Radfahren machen wollten, fuhren wir mit Frauen und Kindern in die Sächsische Schweiz zum Wandern. Die Anreise erfolgte mit dem Zug, so dass man schon mal ein Bierchen verkosten konnte. In Königstein angekommen, setzten wir mit der Fähre über die Elbe und mussten mit Gepäck gleich den ersten Steilanstieg zum Panoramahotel Lilienstein bewältigen. Es war warm und sonnig, so dass wir sofort ordentlich ins schwitzen gerieten. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, gings dann los in Richtung Lilienstein. Dort oben hatten wir eine wunderbare Aussicht aufs Elbsandsteingebirge. Weiter ging es dann nach Rathen, wo wir eine kleine Obstlerverkostung in der Destillerie Geist von Rathen durchführten. Danach ging es dann ganz lustig wieder zurück zum Hotel, wo wir mit einem Grillabend mit Lagerfeuer empfangen wurden. Am Sonntag war es dann nicht mehr ganz so heiß, aber trotzdem sonnig und trocken. Wir wanderten zum Pfaffenstein, wo man einen wundervollen Blick auf die Barbarine hat. Von dort ging es weiter Richtung Gohrisch. Am Fuße dieses Berges angekommen, entschied sich ein Teil unserer Wandergruppe für eine Abkürzung ohne Berg zum Margaretenhof im Ort Gohrisch, wo sie bei Kaffee und Kuchen auf den Rest der Gruppe, die den Berg bezwungen haben, warteten. Anschließend ging es dann nach Königstein zum Bahnhof, wo wir feststellten, dass wir theoretisch einen Zug eher als geplant nehmen könnten. Praktisch war aber unser Mülli verschwunden, er hatte noch einen kleinen Abstecher zur Besichtigung einer Garage gemacht. Zum Glück hatte er sein Handy dabei, so dass er schließlich gerade noch rechtzeitig kurz vor Abfahrt des Zuges angesprintet kam.
line

18.06.2016     Heavy 24 Hours Bike Race Chemnitz 2016    --> Fotos

Am 18. / 19.06.2016 fand das insgesamt 10. Heavy24 statt und wir waren mit 5 Teams am Start: Unser Teamchef Dirk und die Mechaniker Robby und Kai waren natürlich wieder mit dabei. Da Lars diesmal 2er fährt, hat er vorher alle Speisen vorbereitet und vorgekocht, so dass wir nur noch Nudeln kochen mussten. Unsere Frauen haben uns alle einen leckeren Kuchen gebacken.
Die Wetterprognosen für das Wochenende sahen zunächst gar nicht gut aus. Am Freitag zum Aufbauen regnete es den ganzen Vormittag, so dass die gesamte Wiese zum Sumpf wurde. Die Haupteinfahrt war mittags bereits unpassierbar. Zum Glück gab es diesmal noch eine zweite Zufahrt von der Stauseeparkplatzschranke aus. Am Samstag war es dann wechselhaft mit Sonne, kurzen Schauern und angenehmen Temperaturen. Nach unserem obligatorischen Fotoshooting ging es pünktlich 12 Uhr mittags los. Die Strecke enthielt 2 neue Streckenabschnitte - den Seetrail und das gespiegelte Z. Der Seetrail, ziemlich am Anfang der Runde, bestand aus einer Abfahrt, einer Wurzelpassage und einer zähen Gummi-Auffahrt. Dadurch stiegen die Rundenzeiten im Vergleich zu den letzten Jahren um einige Minuten an.
Die ersten Stunden bis zum Beginn der Dunkelheit lief alles super. Unser Team 4 lag da auf einem spitzenmäßigen 3. Platz. Auch Team 5 war in der Top 10. Doch die nasse, zähe, extrem rutschige Strecke hinterließ ihre Spuren. In der Nacht stiegen die Rundenzeiten an und einige der Fahrer sahen ziemlich fertig aus. Frank hatte Krämpfe, Ralle ging es schlecht und bei Lars schmerzte das Knie. Team 4 entschied sich das Rennen abzubrechen, Lars machte längere Pausen. Alle anderen hielten die Nacht durch und konnten sich am Sonntagvormittag bei freundlichem, sonnigen und trockenem Wetter wieder steigern. Im Ziel gabs für die Schlussfahrer wieder eine ordentliche Sekt- und Bierdusche.
Am Ende erreichten wir folgende Platzierungen: Beim Abbau waren wir wie immer die schnellsten, vielleicht sollte der Veranstalter dafür auch mal einen Preis vergeben ;)
Hier die Fotos vom Sportografen.
line

24.05.2016     Trainingslager Chiemsee    --> Fotos

Vom 24.05. - 28.05.2016 fand unser Trainingslager statt. Diesmal war der Start nicht in Italien, sondern in Kändler. Wir fuhren in 4 Etappen über Tchechien bis nach Prien am Chiemsee und durchquerten dabei das Erzgebirge, den Böhmerwald / Bayerischer Wald und sogar ein kleines Stückchen Österreich. Am 5. Tag gab es noch eine Tour im Chiemgau. Mülli als Fahrer des Begleitfahrzeuges übernahm die Überführung des Gepäcks und das Aufsammeln kaputter Fahrer. Wir legten insgesamt 600km und über 7000hm zurück.

1. Tag - Kändler - Marienbad - 134km, 2006hm
Bei 13 Grad und leichtem Nieselregen starteten wir (Ingo, Olaf, Patzi, Nico, Marko, Rico, Ralli, Uwe) auf dem Bauhof in Kändler. In Grüna sammelten wir dann noch den Tom auf. Weiter ging es über Lugau nach Hartenstein, dann auf dem Mulderadweg bis Blauenthal, dann auf der Karlsroute über den Erzgebirgskamm nach Karlsbad und dann weiter bis Marienbad zum Hotel Agricola. Ab Mittag war es warm und sonnig, so dass es eine sehr angenehme Fahrt war. Patzi hat sich unterwegs von Mülli aufsammeln lassen und war ab da sein ständiger Begleiter.

2. Tag - Marienbad - Lam im Bayrischen Wald - 118km, 2018hm
Die Etappe begann ganz entspannt mit 40km Flachland auf kaum befahrener Straße. Als die ersten Klagen kamen, dass es hier viel zu langweilig ist, ging es dann ins Gelände. Ab Kilometer 50 erreichten wir den Bayerischen Wald und es wurde bergig. Bereits nach dem ersten Berg dieser Etappe war keinem mehr langweilig. Nach zwei weiteren Bergen erreichten wir völlig fertig unser Ziel in Lam und konnten unser Feierabendbier im sehr schönen Hotel Bayerwald genießen.

3. Tag - Lam - Passau - 110km, 2166hm
Auf dem Grünes-Dach-Radweg ging es gleich steil bergauf zum kleinen Arbersee. Danach weiter auf dem Radweg bis kurz vor Bayerisch Eisenstein. Dann weiter auf dem Nationalpark-Radweg bis Spiegelau. Bis hierher lief es wunderbar und wir aßen Mittag bei strahlendem Sonnenschein. Es wurden nun schon Pläne gemacht, was man machen könnte, wenn man schon so früh ankommen sollte - doch es kam anders. Zuerst kamen noch ein paar gut fahrbare Kilometer, dann wurde der Weg immer enger und steiler um dann ganz zu verschwinden. Wir trugen die Bikes durch den Wald einen steieln Abhang hinunter um unten festzustellen, dass es nicht weiter geht. Zurück wollte keiner, also überquerten wir einen Fluss und quälten uns über holprige Pfade, die ein schnelles vorankommen unmöglich machten. Irgendwann endete der Weg wieder an einem Fluss. Wir hatten nicht mal mehr Lust die Schuhe auszuziehen und wateten gleich so durch. Da die Zeit immer mehr davon lief, die Kräfte spürbar nachließen und die Stimmung zu kippen drohte, planten wir um. Mit unseren Navies und Handies ermittelten wir eine besser fahrbare Route. Diese hatte zwar einige Strassenanteile, aber auch richtig schöne Abschnitte z.B. entlang der Ilz. Erst gegen 18:30 Uhr kamen wir in Kellberg im Hotel Lindenhof an. Hier trafen wir auf unsere Motorradabteilung mit Mattel, Robby und Sven. In der örtlichen Pizzeria ließen wir dann den Abend feuchtfröhlich ausklingen.

4. Tag - Passau - Prien am Chiemsee - 162km, 784hm
Nach den vielen Höhenmetern stand heute mal eine Flachetappe auf dem Programm, die es durch die reichlich 160km aber auch in sich hatte. Wir fuhren mit Highspeed und belgischem Kreisel am Inn entlang. Als Uwe dann einen Platten hatte waren alle sichtlich erfreut, dass es endlich eine Pause gibt. Kurz nach Braunau am Inn gab es Mittagessen in einem sehr schönen Biergarten. Weiter ging es dann noch ein Stück entlang der Salzach bis Burghausen. Hier gab es lecker Eis. Als Ingo kurz auf der Toilette war, fand irgendwie ein Stein den Weg in seinen Rucksack und fuhr bis zum Ziel mit ;) Ab Burghausen wurde die Strecke etwas abwechslungsreicher. Als wir dann endlich den Chiemsee erblickten war die Freude natürlich riesig - wir hatten es geschafft und waren total happy. Im sehr angenehmen Hotel Reinhart in Prien wurden wir von einigen der Fahrerfrauen empfangen und feierten die gelungene Tour.

5. Tag - Kampenwand - 43km, 1043hm
Am Samstag war eine Tour zur Sonnenalm auf der Kampenwand geplant. Da die meisten aber keine Lust mehr auf Höhenmeter hatten, fuhren nur noch Uwe, Ingo und Olaf auf den Berg. Begleitet wurden sie dabei von Johannes, dem Neffe der Familie Reinhart. Johannes hat den Jungs mal gezeigt, dass man kein teures Bike braucht um schnell den Berg hoch zu fahren :)
Der Rest unserer Truppe fuhr eine gemütliche Runde um den Chiemsee und versuchte dabei möglichst viele Biergärten mitzunehmen.
line

19.03.2016     Jahreshauptversammlung   

Unsere Jahreshauptversammlung fand wie immer in Uwes Partyraum statt. Es gab wieder viel zu besprechen. Vor allem über die geplanten Events für 2016 wurde viel diskutiert. Anschließend wurde gegrillt und unsere Eierlikörparty gefeiert.
line

30.01.2016     Winterwanderung    --> Fotos

Unsere traditionelle Winterwanderung führte uns diesmal über Pleißa und den Totenstein zur Tannmühle. Schnee lag leider keiner, aber es war recht kalt, so dass wir wieder genügend Glühwein zum Aufwärmen dabei hatten. Vergessen hatten wir diesmal leider unsere Taschenlampen, so dass wir die letzten Kilometer im Dunkeln durch den Wald stapfen mussten. Das Gasthaus haben wir trotzdem gefunden und dort sehr lecker gespeist. Heimwärts ging es dann per Auto. Da dann immer noch etwas Durst übrig war, sind wir noch in Nicos Gartenhütte auf ein paar Bierchen eingekehrt.
line

20.06.2015     Heavy 24 Hours Bike Race Chemnitz 2015    --> Fotos

Am 20. / 21.06.2015 traten wir zum ersten mal mit 4 Teams beim Heavy24 an: Unser Teamchef Dirk und die Mechaniker Robby und Kai waren natürlich wieder mit dabei. Lars versorgte uns in seinen Fahrpausen wieder mit Essen.
Das Wetter war kühl (13 Grad) und pünktlich zum Start um 12 Uhr mittags fing es erstmal ordentlich mit regnen an. Dieser Regen hörte nach ca. 1h wieder auf, so dass die Strecke zwar schön pampig aber noch sehr gut zu fahren war. Unsere Mechaniker hatten allerdings alle Hände voll zu tun um die Technik unserer Bikes immer wieder vom Schlamm zu befreien. Im Laufe des Nachmittags kam immer mal wieder ein kurzer Schauer, aber für uns lief es ganz gut. Nach 20 Uhr fing es dann wieder richtig an mit regnen. Die Strecke hatte in der vergangenen Woche schon viel Wasser abbekommen und verwandelte sich nun komplett in eine Schlammwüste. Der Regen wurde immer stärker und mit Einbruch der Dunkelheit wurde die Strecke zum Alptraum. Den Pferdeweg und den 1. Trail konnte man noch langsam fahren. Der Bergauf-Kaugummi-Trail wurde unfahrbar, so dass sich dort immer eine lange Schlange durch den Schlamm schiebender Biker bildete. Der Wurzel-Trail am Wildgatter wurde dermaßen rutschig, dass sich die Fahrer dort reihenweise in den Schlamm geschmissen haben. Deshalb beschlossen wir gegen 23 Uhr trotz guter aktueller Platzierung (Team 1 lag auf Platz 6 und die 2er Teams auf den Plätzen 11 und 12) erstmal zu unterbrechen. Wir befreiten uns von der Schlammkruste, tranken ein Bierchen und legten uns schlafen.
Auch Einzelfahrer Norman, den wir mit in unserem Zelt aufgenommen hatten, machte nachts immer mal wieder eine Pause um sich von der extrem kraftzehrenden Strecke zu erholen.
Als es am Morgen hell wurde und wir überlegten, ob wir weiterfahren sollten, hörten wir wieder Regentropfen aufs Zeltdach prasseln. Wir blieben also noch in unseren schön warmen Schlafsäcken drin und warteten ab.
Um 7:30 Uhr lieferte Robby das Frühstück an. Nachdem wir uns gestärkt hatten und Uwe eine Testrunde gefahren war, entschied sich Team 1 für einen Rennabbruch, sie waren 28 Runden gefahren und erreichten damit am Ende Platz 61. Unsere 3 anderen Teams fuhren nun weiter. Die Strecke wurde wieder besser fahrbar. Der Kaugummitrail war passierbar und am Wildgattertrail hatte sich über Nacht eine Alternativroute gebildet. Die 2er Teams kämpften bis zum Schluss gegeneinander. Am Ende hatten beide 33 Runden absolviert und belegten die Plätze 18 und 19. Das verbliebene 4er Team 2 konnte noch am 1. Team vorbeiziehen und belegte Platz 58 mit 32 Runden. Norman schaffte als Einzelfahrer mit 34 Runden einen starken 9. Platz
Hier die Fotos vom Sportografen.
line

03.06.2015     Trainingslager in Torbole sul Garda    --> Fotos

Vom 03.06. - 07.06.2015 waren wir im Trainingslager in Torbole am Gardasee. Wie schon 2013 wohnten wir wieder im Hotel Villa Franca. Dabei waren Uwe, Marko, Nico, Rico, Olaf, Danny, Patzi und Koldi. Robby, Mattel und Sven waren schon am Sonntag mit dem Motorrad angereist. Gefahren sind wir mit einem Renault Traffic und einem Pferdeanhänger in dem unsere Carbon- und Alu- Pferdchen untergebracht waren. Da diese recht genügsam sind, brauchten wir auch keinen Hafer mitnehmen.

1. Tag - Lago di Molveno - 103km, 1648hm
Bei blauem Himmel starteten wir in Richtung Norden zur 3-Seen-Tour. Zuerst ging es den Radweg an der Fiume Sarca entlang bis zum Lago di Cavedine. Dann weiter auf Straße bis zum Lago di Toblino. Als wir am See vorbei waren, war Schluss mit lustig - auf einer steilen Rampe krochen wir hoch von ca. 260m auf 800m - und das bei voller Hitze in der prallen Sonne. Jetzt wussten wir wieder, was wir ein Jahr lang so unheimlich vermisst hatten. In Ranzo gab es am Kiosk eine Stärkung mit Banane und Cola und weiter gings auf 900m zum Laghetto di Nembia. Dieser kleine See war zwar eisekalt, wir sprangen aber trotzdem hinein. Weil wir so schnell im Wasser waren, hat Uwe uns nicht gesehen und fuhr noch weiter bis zum Lago di Molveno, um ebendiesen herum und wieder zurück zu uns. Auf dem Heimweg gabs dann noch eine schöne Schieberampe und später lecker Panini in der Bike und Wine Bar.

2. Tag - Passo di Tremalzo - 90km, 1994hm
Wir fuhren zunächst am See entlang durch die Tunnel und dann hoch zum Fabrizio nach Tremosine. Nach einer kleinen Stärkung ging es nordwestlich weiter bis San Michele. Ab hier ging eine steile Beton und Schotterrampe vorbei am Wasserfall bis zum Tremalzo Garda Ristorante auf 1686m Höhe. Ab Hier fuhren Uwe und Ralle die Straße bis zum Ledrosee. Alle anderen stürtzten sich die Schuttrutsche Richtung Passo Nota nach unten und fuhren von dort zum Ledrosee. Dann ging es runter zum Gardasee und über die Ponale Straße nach Hause. Ingo hatte einen besonders harten Tag - beim hochfahren schwitzte er so sehr, dass er sich den Popo wundgerieben hat und beim Downhill brach eine Speiche.

3. Tag - Altissimo - 76km, 2388hm / 55km, 533hm
Nachdem uns Ingo morgens am Pool seinen Popo gezeigt hatte, war uns klar, dass er so schnell nicht wieder auf ein Bike steigen wird. Die meisten anderen waren vom Vortag noch so fertig, dass sie die geplante Altissimo-Auffahrt mit dem Bike-Shuttle angehen wollten. Vorher gab es noch ein Warmfahren auf dem Radweg. Aufgrund von Ricos Rechts-Links-Schwäche verloren wir den Koldi, konnten ihn aber später wieder aufsammeln. Das Shuttle brachte uns dann zu Rifugio Graziani am Altissimo auf 1600m Höhe wo wir uns erst mal einen feinen Teller Spaghetti genehmigten. Dann ging es per Trail abwärts bis zum Rifugio Fos-Ce und von dort auf der Straße bis San Giacomo. Ab hier fuhren wir einen schönen langen Auf-und-Ab-Trail bis wir irgendwann wieder auf einer Straße landeten, die wir dann runter nach Torbole rasten. Da wir noch Zeit hatten, kehrten wir noch schön in der Pizzeria am alten Hafen ein.
Uwe und Olaf wollten nicht Shuttle fahren. Sie blieben eisenhart und zogen trotz großer Hitze die geplante Altissimo-Tour durch. Diese war mit 2388hm, steilen Rampen und harten Abfahrten echt krass.

4. Tag - Ronda Piccola - 64km, 1681hm
Wir starteten Richtung Arco und fuhren von dort hoch zum Tenno-See. Dieser ist bekannt durch sein herrliches türkises warmes Wasser. Wir gingen eine Runde schwimmen und stärkten uns mit leckeren Pannini. Von dort fuhren wir entlang der Marathonstrecke vom Bike Festival bis zur Malga San Giovanni al Monte. Weiter ging es zunächst auf und ab über schöne Waldtrails bis wir irgendwann wieder auf der Straße nach Arco rauskamen, wo man schön schnell abfahren konnte. Um das Trainingslager standesgemäß abzuschließen kurbelten wir dann nochmal Vollgas die Ponale Straße hoch um auf der Dachterrasse des Ponalealto Belvedere ein paar leckere Drinks einzunehmen.
line

31.01.2015     Winterwanderung nach Grüna    --> Foto

Am 31. Januar haben wir wieder unsere Winterwanderung gemacht. Wir sind 16 Uhr mit Frauen und Kindern am Vereinsraum gestartet und hatten ausreichend Glühwein dabei. Wir liefen durch den verschneiten Rabensteiner Wald zur Fleischerei Pöschmann nach Grüna. Hier hatte Lars wieder viele leckere Speisen und Getränke für uns vorbereitet. Bei einem lustigen Klimmzugwettbewerb konnte sich Uwe als stärkstes Vereinsmitglied durchsetzen. In der Nacht wurde dann mit Beleuchtung zurückgewandert.
line

03. + 17.12.2014     Weihnachtsmarkt in Chemnitz    --> Foto

Wir fuhren mit Bus nach Chemnitz und sammelten uns an einer Glühweinbude um erstmal ordentlich zu glühen. Glühenderweise zogen wir dann über den Markt und glühten immer weiter bis wir wieder mit dem Bus nach Limbach geglüht sind. Um uns dann wieder etwas abzukühlen mussten wir bei Nico noch Bier trinken und Dart spielen.
line

03.10.2014     Oktoberfest   

Auch 2014 haben wir unsere starken Leistungen beim ABM nachmittags mit Bier und Bretzn ordentlich gefeiert. Die Party stieg in Uwes umgebauten Partyraum, so dass wir auf ein Festzelt verzichten konnten.
line

03.10.2014     Adelsberger Bike Marathon   

Beim ABM war das Event-Team an 4 Wettbewerben beteiligt. Tom Koldewitz fuhr die 8km, Lars, Nilz und Tom fuhren 20km, Frank, Ralle, Nico und Olaf fuhren 40km und Ingo fuhr 60km. Das Wetter war wieder mal prächtig und alle kamen sturzfrei ins Ziel.
Hier die Ergebnisse: Ingo (03:32:57), Frank (01:54:40), Ralle (01:57:35), Nico (02:12:29), Olaf (02:17:32), Lars (01:00:18), Nilz (01:01:59), Tom P. (01:06:43), Tom K. (00:33:32)
line

06.09.2014     5. Bahnhofstraßenfest in Kändler   

Zum ersten mal fand unser Bahnhofstraßenfest ohne schönes Wetter statt. Am Himmel hingen dicke Wolken und pünktlich zu Beginn des Festes fing es an zu regnen. Das geplante Torwandschießen mussten wir demzufolge ausfallen lassen. Im Festzelt war die Stimmung trotzdem gut und unser Bierwagenpersonal hatte alle Hände voll zu tun.
line

24.08.2014     Vier-Hübel-Tour Oberwiesenthal   

Bei der Vier-Hübel-Tour waren diesmal Uwe und Tom am Start. Mit dem Wetter hatten sie richtig Glück - es war eisekalt und schön feucht, so dass niemand schwitzen musste :). Zwischendurch fing es auch mal zu hageln an, aber das war auch nicht so schlimm, weil ja alle einen Helm tragen. Uwe kam nach 4:50 und Tom nach 5:46 im Ziel auf dem Fichtelberg an.
line

16.08.2014     Fete bei Mülli   

Am Samstagabend hatte Mülli zu seiner Residenz an der Talsperre Kriebstein mit Übernachtung eingeladen. Die Anreise sollte mit dem Rad erfolgen. Da fast alle eine mehr oder weniger gute Ausrede hatten, fuhren nur Uwe und Nico mit dem Bike. Der Rest reiste mit dem Auto an. Nach dem Grillen widmeten wir uns Müllis alten Schnapsreserven. Das wurde auch höchste Zeit, da einige der Schnäpse ihre beste Zeit schon lange hinter sich hatten. Trotzdem war es ein sehr gelungener Abend und wir hatten eine Menge Spaß. Mülli hat nun die Gelegenheit bis zum nächsten Jahr in seinen Garagen zu stöbern, vielleicht findet er wieder ein älteres Schnäpschen.
line

21.06.2014     Heavy 24 Hours Bike Race Chemnitz 2014    --> Fotos

Am 21. / 22.06.2014 waren wir mit 2 Teams beim Heavy24 dabei. Im 8er-Team fuhren Uwe, Torsten, Olaf, Nico, Tom, Danny, Lars und Nils. Zum ersten mal hatten wir mit Marko und Rico auch ein 2er Team am Start. Unser Teamchef Dirk und die Mechaniker Robby und Kai waren natürlich wieder mit dabei. Lars hatte diesmal eine Doppelrolle, er durfte ausser Essen kochen auch noch fahren. Er hat das natürlich super hinbekommen - das Essen war lecker und er fuhr richtig schnelle Runden. Unsere Alten und Kranken (da hatten wir dieses Jahr leider viele) übernahmen die Betreunung in der Wechselzone. Sie hatten dabei sehr viel Spaß, was daran lag, dass sie vor allem die Bierkisten betreut hatten.
Das Wetter war am Samstag ok, die Strecke war trocken und bei uns lief es gut. Die Fahrer des 8er bolzten mit Vollgas durch den Wald und auch die 2er Fahrer waren recht schnell unterwegs. Weil das ja so alles viel zu einfach wäre, fing es gegen 4 Uhr morgens dann an heftig zu regnen. Die Strecke wurde wieder schön zäh, was vor allem unserem 2er Team zu schaffen machte. Ab 7 Uhr hielt der Regen auf und es wurde wieder warm, so dass sich der Streckenzustand schnell wieder verbesserte. Marko hatte dann ein kleines Tief, erholte sich aber wieder als Rico 3 Runden am Stück fuhr.
Insgesamt haben wir dann alles gut und ohne Verletzungen überstanden. Die obligatorische Sektdusche für den Zielfahrer bekam diesmal Olaf ab. Das Event-Team 2er fuhr 58 Runden und belegte damit den 18. Platz. Das Event-Team 8er fuhr mit 71 Runden auf Platz 14 und konnte sich damit gegenüber dem Vorjahr um 5 Plätze verbessern.
Hier ein paar Fotos vom Sportografen.
line

21.05.2014     Trainingslager in Vetzan (Schlanders)    --> Fotos

Vom 21.05. - 25.05.2014 waren wir in Vetzan. Dieser Ort gehört zu Schlanders und liegt im Vinschgau (Südtirol). Wir wohnten in der Pension Sonnenberg (715m über NN) und sind von dort aus wieder 4 Touren gefahren. Mit dabei waren Uwe, Marko, Nico, Rico, Olaf, Danny und Koldi. Außerdem sind Robby, Mattel und Sven zum Biken mit dem Motorrad mitgefahren.

1. Tag - Reschenpass - 105km, 1530hm:
Nachdem wir über Nacht angereist sind und deshalb kaum bis gar nicht geschlafen hatten, sollte die erste Etappe nicht zu viele Höhenmeter und keine steilen Rampen enthalten, aber dafür etwas länger sein. Wir fuhren über den Etsch-Radweg bis nach Reschen. Auf der ersten Streckenhälfte war die Steigung noch sehr moderat. Von Glurns bis zum Haidersee war es dann stellenweise schon ganz schön steil. In Reschen mit einem Riesenhunger angekommen, mussten wir feststellen, dass alle Restaurants und Imbisse geschlossen hatten. Wir fuhren deshalb zurück nach Graun und fanden dort zum Glück ein Gasthaus was geöffnet hatte und schlugen uns ordentlich den Bauch voll. Anschliessend fuhren wir auf dem Radweg zurück bis Glurns. Hier sind wir dann rechts abgebogen, um noch ein paar Trails mitzunehmen. In Tschengls ging es dann zurück auf den Radweg und ab nach Vetzan. Hier gab es dann vom Radweg bis zur Pension nochmal 60 harte Höhenmeter.

2. Tag - Marmorbruch - 58km, 1860hm:
Zunächst fuhren wir ganz entspannt über den Etsch-Radweg bis nach Laas. Ab hier ging es auf Asphalt steil bergauf nach Tarnell. Weiter ging es dann immer noch sehr steil die Marmorstraße hoch. Dieser Weg besteht aus einer Mischung aus Erde und Marmorstaub. Am Ziel, dem Göflaner Marmorbruch in 2168m Höhe war alles noch tief verschneit. Der geplante Trail für die Abfahrt zur Göflaner Alm war deshalb nicht zu sehen und so mussten wir wieder über die Marmorstraße abfahren. Als wir hungrig an der Alm ankamen, war diese geschlossen. Wir fuhren weiter zum Haslhof, doch auch der war leider zu. Wir entschieden uns deshalb, nicht wie geplant über Morter weiterzufahren, sondern fuhren abwärts nach Göflan und kehrten im Radtreff Fischteich Brugg ein, wo es endlich die wohlverdiente Mahlzeit gab. Zurück nach Vetzan ging es dann wieder über den Etsch-Radweg.

3. Tag - Sonnenberg - 47km, 1550hm:
Als wir beim Frühstück saßen, war es draussen grau und neblig. Die Wetter-App meldete Regen. Wir fuhren trotzdem los, wählten aber eine vermeintlich leichte Tour auf den Sonnenberg. Doch bereits nach ca. 500m ging es erstmal richtig steil bergauf und danach steil und verblockt wieder runter nach Schlanders. Danach ging es mehrere Kilometer weit kerzengerade und steil bergauf durch eine Apfelplantage nach Allitz. Hier fing es auch noch an zu regnen. Wir quälten uns weiter steil nach oben bis zum Gasthof Paflur auf 1550m Höhe. Hier zogen wir uns trockene Sachen an und aßen lecker zu Mittag. Als wir wieder aus dem Gasthof herauskamen waren die Wolken weg, der Himmel blau und die Sonne strahlte. Jetzt kam der angenehme Teil des Tages. Der restliche Anstieg bis hoch auf 1754m war schnell absolviert und dann gab es allerfeinste Trails im lockeren auf und ab bis runter nach Laas. Auf dem Heimweg über den Etsch-Radweg wurde dann wieder im Radtreff Fischteich Brugg eingekehrt.

4. Tag - Marzoner Alm - 50km, 1580hm:
Los ging es wieder auf dem Etsch-Radweg bis Göflan. Von dort ging der geplante Track links ab in eine Obstplantage. Irgendwann kam dann ein Zaun und wir mussten zurück nach Göflan. Nun versuchten wir etwas weiter oben links zu fahren und fanden einen schönen Trail Richtung Morter. Leider verabschiedete sich hier Markos Kettenstrebe und Dannys Gabel, so dass wir nur noch zu fünft weiterfahren konnten. Von Morter bis Tarsch führte uns wieder ein sehr schöner Trail und dann ging es so steil hoch bis zur Marzoner Alm auf 1600m, dass man stellenweise im kleinsten Gang kaum noch die Kurbel rumgedrückt bekam. Das Mittagessen auf der Alm war sehr lecker und danach ging es einen sehr steilen Trail abwärts, der auch noch ständig mit umgestürtzten Bäumen versperrt war. Wir mussten viel tragen und klettern. Weiter unten wurde der Trail dann besser fahrbar und traf unten wieder auf den Etsch-Radweg. Auf dem Heimweg gab es dann noch ein leckeres Eis in Kastelbell.
line

08.03.2014     Jahreshauptversammlung und Eierlikörparty   

Wie jedes Jahr im Frühling führten wir unsere Jahreshauptversammlung durch. Diesmal gab es heisse Diskussionen zu den verschiedensten Themen. Im Anschluss konnten wir unsere Gemüter dann mit selbst gemachten Eierlikör wieder beruhigen.
line

25.01.2014     Winterwanderung nach Grüna   

Am 25. Januar haben wir eine Winterwanderung gemacht. Treffpunkt war 16 Uhr am Vereinsraum. Mitzubringen waren Glühwein und warme Sachen, denn es sollte mit 12 Grad Minus die kälteste Nacht dieses Winters werden. Wir sind mit Frauen und Kindern durch den Rabensteiner Wald nach Grüna zur Fleischerei Pöschmann gelaufen, wo uns Lars mit einem sehr leckeren Hausschlachte-Büffet empfing. Zu trinken gab es reichlich. Gegen 21:00 wurde der Rückweg durch den eiskalten Wald angetreten. Als wir im Vereinsraum ankamen wurde dann der Ofen angefeuert und noch einige Getränke zum Aufwärmen eingenommen.
line

15.12.2013     Weihnachtsbrunch in Dresden   

Wir sind mit der Bahn nach Dresden gefahren und waren dort in der Mongolian Bar zum Brunch. Es gibt dort verschiedene Fleischsorten, die mit Gemüse, Beilagen und verschiedenen Soßen gebraten und serviert werden. Es war alles wahnsinnig lecker und wir hatten viel Spass. Am Nachmittag haben wir dann auf dem Striezelmarkt noch einige Glühwein getrunken.
line

03.10.2013     Oktoberfest    --> Fotos **

Wie in jedem Jahr wurde nach dem ABM zünftig gefeiert. Im Festzelt auf Uwes Hof gab es wieder Kellerbier, Brezeln, Weißwurst und Leberkäse. Bis zum Abend wurde viel getrunken und getanzt.
line

03.10.2013     Adelsberger Bike Marathon   

Am Adelsberg war das Event-Team diesmal mit Uwe und Rico bei den 20km und mit Nico, Olaf, Ingo und Tom bei den 40km am Start. Bei Sonnenschein, 20 Grad und trockener Strecke lief das Rennen für uns relativ gut. Nur Tom hatte Pech, nahm harten Bodenkontakt auf und kam dann blutend mit zerrissener Hose im Ziel an.
Hier die Ergebnisse: Nico (02:09:30), Olaf (02:11:01), Ingo (02:12:38), Tom (02:37:20), Uwe (00:55:48), Rico (01:06:02)
line

07.09.2013     4. Bahnhofstraßenfest in Kändler    --> Fotos

Zum Bahnhofstraßenfest war das Event-Team wieder als Organisator und Getränkeverantwortlicher dabei. Das Wetter war wieder richtig gut, so dass sehr viele Gäste kamen und das Bier in Strömen floss. Auch das Klappradrennen wurde wieder von uns durchgeführt. Sieger bei den Erwachsenen wurde Kevin Leichsenring und bei den Jugendlichen Bastian Szellem.
line

17.08.2013     24h WM BIKEonFIRE in der Maxhütte von Sulzbach-Rosenberg   

Bei der 24h WM in der Maxhütte von Sulzbach-Rosenberg waren wir wieder mit einem 8er Team angemeldet. Leider wurde das Rennen kurzfristig abgesagt. Die Behörden der Stadt Sulzbach-Rosenberg fürchteten um die Gesundheit der Teilnehmer und Zuschauer, da das Gelände mit Schwermetallen und anderen krebserregenden Stoffen verseucht war.
Als Ersatz soll es am 10. - 11. Mai 2014 ein 24h Rennen auf dem Gut Matheshof in Rieden geben.
line

13.07.2013     Paddeltour auf der Mulde   

Am Samstagnachmittag fuhren wir mit Bootsanhänger zur Göhrener Brücke bauten dort auf einer Wiese unsere Zelte auf und machten erstmal ordentlich Party. Am Sonntag fuhren wir dann bei herrlichem Wetter mit den Paddelbooten bis nach Colditz.
An einer Stromschnelle lag ein Baum im Wasser. Tom, Mülli und Nico waren im ersten Boot und wählten die falsche Linie, so dass sie direkt in den Baum fuhren und kenterten. Die Betroffenen konnten sich und das Boot retten, nur ein paar T-Shirts und Schuhe hat die Mulde nicht wieder hergegeben.
line

22.06.2013     Heavy 24 Hours Bike Race Chemnitz 2013    --> Fotos

Am 22. / 23.06.2013 fand wieder unser Haupt-Event das Heavy 24 in Chemnitz statt. Diesmal waren wir mit einem 4er (Uwe, Sven, Ralf, Frank K.) und einem 8er Team (Ingo, Olaf, Tom, Nico, Marko, Frank R., Patrick, Kai-Axel) am Start. Betreut wurden wir wieder von Dirk, Robby, Kai, Robert, Mattel, Monti und einigen Fahrerfrauen. Die Essenversorgung übernahm Lars. Unser Teamzelt und der Aussichtsturm standen wieder direkt an der Strecke.
Nach dem vielen Regen im Frühjahr hatten wir uns auf eine Schlammschlacht eingestellt, aber wir hatten Glück und die Strecke trocknete rechtzeitig ab. Das Wetter war warm, sonnig und trocken.
Es gab diesmal weder Stürze noch Pannen, so dass wir sehr gute Ergebnisse einfahren konnten. Das Event-Team 4er fuhr 71 Runden und belegte damit den 4. Platz !!! - Herzlichen Glückwunsch zu dieser Top Leistung. Das Event-Team 8er fuhr mit 68 Runden auf Platz 19 und konnte damit die Platzierung vom letzten Jahr behaupten.
Im Vergleich: Unsere Freunde von Schall & Rauch belegten die Plätze 6 und 50.
Hier ein paar Fotos vom Sportografen.
line

29.05.2013     Trainingslager Torbole sul Garda     --> Fotos

Vom 29.05. - 02.06.2013 waren wir in Torbole am Gardasee. Wir wohnten im sehr schönen Hotel Villa Franca und sind von Mittwoch bis Samstag bei gutem Wetter sehr schöne Touren gefahren. Am Donnerstag hat Rico in einer Abfahrt die Kurve nicht ganz gekriegt und stürtzte. Er konnte die Fahrt noch fortsetzen, musste aber dann leider für eine Woche ins Krankenhaus.
line

09.02.2013     Winterwanderung nach Grüna   

Als nachträgliche Weihnachtsfeier haben wir in der Fleischerei Lars Pöschmann in Grüna ein leckeres Buffet eingenommen. Damit das Ganze eine sportliche Note bekommt, wurde mit Frauen und Kindern dorthin gewandert.
line

31.12.2012     Silvesterparty    --> Fotos **

Auch dieses Jahr wurde wieder eine Event-Team-Silvesterparty gefeiert. Die Fete stieg in Röhrsdorf im Sägewerk. Das Buffet war diesmal von der Fleischerei Pöschmann aus Grüna und die Stimmung wurde von DJ Seifi angeheizt. Als Highlight des Abends trat Howard Carpendale höchst persönlich bei uns auf.
line

03.10.2012     Oktoberfest    --> Fotos **

Nachdem die Event-Team Fahrer am Vormittag beim ABM ordentlich auf die Kurbel gedrückt hatten, wurde am Nachmittag zünftig gefeiert. Das Festzelt stand wieder bei Uwe vorm Partyraum und nach dem Verzehr einiger Gläser Mönchshof Kellerbier stieg die Stimmung schnell an und die Tanzfläche war gut gefüllt.
line

03.10.2012     Adelsberger Bike Marathon    --> Fotos

Zum Saisonausklang am Adelsberg war das Event-Team wie immer mit vielen Fahrern vertreten. Bei Sonnenschein, knapp 20 Grad und staubtrockener Strecke hatten wir uns ganz vorn im 20km-Starterfeld eingereiht. Als das Pace-Car endlich losfuhr hing Mirko direkt an dessen Stoßstange und es sah so aus, als ob er es die Adelsbergstraße hochschieben wollte. Am Ende stellte er mit 53:22 einen superstarken neuen Event-Team-Record auf. Ihm folgten Sven (56:25), Uwe (57:59), Nico (59:15), Olaf (1:01:22) und Linus (1:14:06). Da Ingo erkältet war, trat Koldi als einziger Event-Team Fahrer in der 40km Wertung an. Er fuhr ein Super-Rennen und konnte mit 1:49:43 ebenfalls einen neuen Event-Team Record aufstellen. Beim 8km Rennen war Vincent am Start. Er fuhr 29:20 und konnte damit einen starken 13. Platz erreichen.
line

08.09.2012     3. Bahnhofstraßenfest in Kändler    --> Fotos

Zur 3. Auflage des Bahnhofstraßenfestes war das Event-Team wieder mit dabei. Wir waren für den Auf- und Abbau sowie den Getränkeverkauf zuständig. Es war herrliches Wetter und so kamen wieder viele Leute. Für das leibliche Wohl gab es am Nachmittag Kaffee und Kuchen und später dann Kesselgulasch und Gegrilltes. Auch war wieder eine eine Hüpfburg da und als Highlight des Tages wurde ein Klappradrennen veranstaltet. Dieses wurde als Zeitfahren auf einem abgesteckten Parcours auf der anliegenden Wiese durchgeführt. Es gab interessante Preise zu gewinnen und so war die Beteiligung recht hoch. In der Kategorie Erwachsene war der 1. Preis ein Gutschein für ein Wochenende mit einem Renault Twizy von der Schneider Gruppe. Der zweite Preis war eine Führung durch die Braustolz Brauerei für bis zu 20 Personen incl. Verkostung. Der dritte Preis waren 10l Braustolz Bier. Für die Kategorie Kinder bis 15 Jahre gab es für den 1. Platz 2 Gutscheine für das Apollo Kino Limbach-Oberfrohna. Für den 2. Platz einen Gutschein für eine Pizza nach Wahl in der Pizzeria Da Pippo und für den 3. Platz 5l Fassbrause. Der Erlös des Rennens wurde an die Grundschule Kändler gespendet. Am Abend war das Festzelt dann knackevoll und wir hatten ordentlich zu tun, um die vielen Leute mit Getränken zu versorgen. Das Bier gab es wie immer von unserem Hauptsponsor der Braustolz Brauerei. Der Wein kam aus unserer Partnergemeinde Hambach an der Weinstraße. Der DJ hatte seine Sache auch gut im Griff, und so wurde viel getanzt bis spät in die Nacht.
line

26.08.2012     Vier-Hübel-Tour Oberwiesenthal   

Die meisten unserer Fahrer waren an diesem Wochenende zum 24h Rennen nach Sulzbach-Rosenberg gereist. Zur Vier-Hübel-Tour waren deshalb nur Ingo und Nico dabei. Als wir auf dem Oberwiesenthaler Marktplatz am Start standen war es etwas kühl aber noch sonnig. Zu Beginn lief alles prächtig. Wir fuhren zusammen und konnten uns abwechselnd im Windschatten des anderen verstecken. Auf diese Weise kamen wir trotz des mitlerweile kräftigen Windes gut über die ersten drei Berge. In der etwas ruppigen Abfahrt zum Unterbecken Markersdorf hatte Nico einen Platten, musste den Schlauch wechseln und Ingo ziehen lassen. Wir fuhren nun einzeln hoch zum Oberbecken, was noch ganz gut ging. Auf dem langen Anstieg nach dem Ephraimhaus gingen uns dann so langsam die Körner aus. Durch den kalten starken Wind friert man auf den Abfahrten fast ein und kommt dann bergauf schwer wieder richtig in die Gänge. Wegen eines Rollskiwettbewerbes mussten wir dann noch eine Umleitung fahren, so dass die Strecke diesmal 89 km lang war (bei 2300 hm). Trotz allem kam Ingo nach 5:05 und Nico nach 5:24 ins Ziel. Auf dem Fichtelberg war es dann so stürmig, dass das Verspeisen der kostenlosen Kartoffelsuppe fast nicht möglich war - der Wind pustete die Suppe direkt vom Löffel in die Atmosphäre. Wir verkrümelten uns also ziemlich schnell ins innere des Fichtelberghauses, wo wir uns in aller Ruhe ein leckeres Weißbier schmecken ließen.
line

25.08.2012     24h WM BIKEonFIRE in der Maxhütte von Sulzbach-Rosenberg    --> Fotos

Das 24h Rennen in der Maxhütte von Sulzbach-Rosenberg hat im letzten Jahr richtig Spass gemacht. Deshalb fanden sich in diesem Jahr soger 8 Fahrer die dort antreten wollten (Uwe, Robert, Marko, Rico, Tom, Sven, Koldi und Frank). Das Wetter war besser als vorher angesagt und die Stimmung im Team war super. Am Ende erreichten wir mit 76 Teamrunden einen phenomenalen 5. Platz!!
Hier einige Fotos vom Sportografen.
line

16.06.2012     Heavy 24 Hours Bike Race Chemnitz 2012    --> Fotos

Am 16. / 17.06.2012 nahm das Event-Team nun bereits zum 5. mal am Heavy 24 in Chemnitz teil. Wir sind mit zwei 8er Teams angetreten. Im Team 1 fuhren Uwe, Robert, Ingo Mirko, Rico, Sven, Koldi und sein Bruder Frank. Im Team 2 fuhren Nico, Marko, Olaf, Tom, Danny, Frank R., Falk und Patrick. Dirk war wieder als Teamchef dabei. Robby und Kai kümmerten sich um unsere Bikes und Fleischerei Lars Pöschmann sorgte sehr gut für unser leibliches Wohl. Weiterhin wurden wir unterstützt von Antje, Manu, Katja, Lisa, Mattel, Mirko, Pofi und Familie Leichsenring. Wir hatten zwei große Zelte direkt an der Strecke aufgebaut. Als zusätzliches Highlight hat uns Tom noch einen Aussichtsturm gebaut, den wir mit Werbung unserer Sonsoren verzierten.
Um 12:10 Uhr ging es dann los. Mirko und Nico hatten sich als Startfahrer gut in Position gebracht. Die Sonne schien und es war heiß und schwül. Von Beginn an wurden richtig schnelle Runden gefahren und alles lief prächtig. Als Robert plötzlich laut fluchend mit Plattfuß ins Zelt gestürmt kam, brach kurzzeitig etwas Hektik aus, aber Rico stellte sofort bereitwillig sein Bike als Ersatz zur Verfügung (bis er sein schickes Cube Stereo wieder hatte, schwitzte er allerdings mehr als auf seiner schnellsten Runde ;-), so dass kein großer Zeitverlust entstand. Gegen 21 Uhr zogen dann dicke schwarze Wolken auf und es fing unheimlich an zu regnen. Dieser Starkregen hielt ca. 1,5 h an und verwandelte die Strecke in einen Schlammpfuhl. Für die Fahrer die jetzt unterwegs waren, gab es also Fangopackung satt. Da es inzwischen dunkel geworden war und die vielen Wurzeln durch den Regen unheimlich rutschig geworden sind, war es eine echte Herausforderung die Runde sturzfrei zu überstehen. Wir hatten ein paar leichte Stürze, die zum Glück keine Verletzungen oder Zeitverlust zur Folge hatten. Der Bergauf-Kaugummi-Schlamm-Trail wurde so zäh, dass man seine letzten Kraftreserven mobilisieren musste, um oben anzukommen. Bei einigen Fahrern lagen nun die Nerven blank, es kam zu hitzigen Diskussionen über die Rennstrategie. Mit nachlassendem Regen beruhigten sich aber die Gemüter wieder und man konnte sich wieder auf das wesentliche konzentrieren, nämlich volle Pulle durch den Wald zu heizen. Als es am Morgen langsam hell wurde, trocknete die Strecke etwas ab und die Situation entspannte sich wieder. Am Ende fuhr Event-Team 1 mit 71 Runden einen hervorragenden 7. Platz ein - das bedeutet neuer Event-Team Rekord. Event-Team 2 fuhr mit 65 Runden auf Platz 19 und war damit 10 Plätze besser als im Vorjahr. Im Gesamtvergleich zu beiden Teams unseres Lokal-Konkurrenten Schall & Rauch sind wir damit 5 Runden mehr gefahren und 22 Plätze besser :-p
Hier ein paar Fotos vom Sportografen.
line

30.05.2012     Trainingslager am Lago Caldaro     --> Fotos

Vom 30.05. - 03.06.2012 waren wir in Oberplanitzing (Pianizza di Sopra) in der Nähe von Kaltern an der Weinstraße (Caldaro sulla strada del vino). Wir wohnten im Hotel Tannhof (530m über NN), welches Nahe dem unteren Ende der Mendelstraße liegt und sind von dort aus 4 wunderschöne Touren gefahren.
Nach dem traditionellen Dienstagabend - Abschiedsgrillabend ging es ca. 22:30 Uhr los. Mit dabei waren Uwe, Ingo, Marko, Nico, Rico, Olaf, Danny, Heiko, Siggi, Sven, Tom, Koldi und sein Bruder Frank. Nachdem wir die letzten Jahre ausschließlich mit Renaults unterwegs waren und nie eine Panne hatten, haben wir diesmal zusätzlich zum Renault Master einen VW Multivan gefahren. Bis Zwickau hat das auch wunderbar funktioniert, dann ging der VW in Notbetrieb. Unsere KFZ-Experten konnten ein angefressenes Kabel als vermeintliche Ursache identifizieren und dieses reparieren. Also wieder ab auf die Bahn und bereits in Plauen war wieder Notbetrieb angesagt. Wir riefen den ADAC, der auch ziemlich schnell kommen konnte, um festzustellen, dass er keine Fehler feststellen konnte. Wir hatten also zwei Möglichkeiten: wieder heimfahren und ein anderes Fahrzeug nehmen oder einfach weiterfahren und hoffen, dass das Auto hält. wir entschieden uns fürs Weiterfahren. Mut wird belohnt, deshalb funktionierte das Fahrzeug auf einmal wieder einwandrei, sodass wir gegen 6:30 Uhr wohlbehalten in unserem Hotel angekommen sind. Nach Frühstück und Umziehen gings dann los zur ersten Tour.

1. Tag - Monte Roen - 51km, 1946hm:
Bereits um 8:35 Uhr saßen wir auf unseren Bikes und starteten Richtung Monte Roen, dem mit 2116 m höchsten Berg in der Umgebung das Kalterer Sees. In der Bikezeitung war diese Tour als absolute Traumtour beschrieben worden. Wir fuhren bei herrlichem Sommerwetter Richtung Süden durch Kaltern und dann langsam immer höher mit herrlichem Blick zum Kalterer See. Ab ca. 1000m Höhe wurde es dann immer steiler, es kamen bis zum Graunerjoch auf 1830m viele Serpentinen inkl. einer Tragepassage und unsere Gruppe zerfiel in zwei Teile. Als wir dann dachten, dass wir es fast geschafft haben und es doch gar nicht mehr weit sein kann, sahen wir vor uns eine steile Wand an der sich zwischen den Krüppelkiefern ein felsiger Pfad nach oben schlängelte. Nachdem wir auch hier unsere Bikes hoch geschleppt hatten, kamen wir völlig fertig auf dem Gipfel an und konnten endlich die traumhafte Aussicht geniessen. Nach einem kurzen Fotoshooting fuhren wir weiter zum Rifugio Malga Romeno (Roenalm), wo es leckeres zum Essen gab. Anschließend ging es weiter abwärts auf schönen Wegen bis zum Mendelpass und von dort die Asphaltstraße mit unzähligen Kurven bis zum Hotel.

2. Tag - Trudner Horn - 81km, 2036hm:
Wir fuhren zuerst durch Kaltern und dann am Ostufer des Sees vorbei bis zum Etschtalradweg. Diesen fuhren wir ein Stück in südlicher Richtung, um dann links in Richtung Berge abzubiegen. Hier fuhren wir nun bei herrlichem Sonnenschein einen schönen Weg durch einen Weingarten. Dieser hatte allerdings eine recht steile Hanglage, so dass wir gleich ordentlich ins schwitzen gerieten. Danach fuhren wir eine alte schattige Bahntrasse hoch und quer durch den Naturpark Trudner Horn bis zur Horn-Alm auf 1710m. Nach dem Essen stürtzten wir uns dann auf herrlichen Abfahrten nach unten bis zur Etsch bei Laghetti. Dann den Etschtalradweg wieder gen Norden und am See vorbei wieder hoch zu unserem Hotel.

3. Tag - Meran 2000 - 101km, 1997hm:
Wir fuhren nördlich über Eppan bis wir bei Terlan auf den Etschtalradweg kamen diesen fuhren wir mit Highspeed per belgischem Kreisel bis Burgstall. Nun ging es hoch zur Talstation der Meran2000-Bahn. Mit dieser Bahn überbrückten wir schnell mal 1200hm, um dann oben weiter aufwärts bis zur Kesselberghütte auf 2300m zu fahren. Koldi hatte eine vermeintliche Abkürzung gewählt, welche aber so steil war, dass er Teile davon nur schiebend schaffen konnte. Alle anderen waren längst oben angekommen und hatten von der Terrasse dieser Hütte einen wunderbaren Ausblick auf den schiebenden Koldi. Man war das ein Spass :-) Weiter ging es dann vorbei an der Mittagerhütte Richtung Süden. Wir hatten dann das Problem, dass wir nicht wussten wie wir aus der großen Höhe wieder runter in Richtung Kaltern kommen sollten. Ein Einheimischer empfahl uns den Weg übers Kreuzjoch nach Bozen. Hier wären aber noch einige Höhenmeter incl. Schiebepassagen zusammengekommen. Wir entschieden uns also über Hafling abzufahren. Tom schmiss sich dabei einmal ordentlich in den Schotter, blieb dabei aber relativ unverletzt. Von Hafling aus gingen aber auch nur bedingt MTB-geeignete Wanderwege abwärts, so dass wir noch über Vöran nach Mölten fuhren, um dort die kurvige Strassenabfahrt nach Terlan zu nehmen. Hier liessen wir es richtig laufen und heizten mit 80 Sachen ins Tal.

4. Tag - Penegal - 53km, 1953hm:
Der Tag sollte mit der Auffahrt zum Mendelpass beginnen. Da einige aber die letzten Tage recht deutlich in den Beinen spürten, entschied sich ein Teil der Gruppe die Auffahrt dahin von Kaltern aus mit der Bahn zu machen. Von der Bergstation auf 1364m ging es dann recht steil weiter bis zum Penegal auf 1737m. Wir fuhren dann weiter einen Halbkreis bis wir etwas weiter westlich wieder auf der Mendelstraße rauskamen. Diese ging es nun wieder hoch bis zum Mendelpass wo wir uns überlegten, dass wir vorhin weiter unten eine schöne Pizzeria gesehen hatten. Also wieder ein Stück runter zum Mittagessen. Nach einer köstlichen Pizza ging es dann wieder über den Mendelpass Richtung Kaltern. Da wir noch genug Zeit hatten, fuhren wir ins Strandbad am Kalterer See. Hier herrschte typisch italienisches Flair - massenhaft Leute die aufgeregt hin und herlaufen, sich lautstark unterhalten und permanent ihre Surfbretter ins Wasser schleppen und wieder raus holen. Wir schafften es geradeso, die 2h im Bad zu überstehen, ohne dass uns jemand einen Segelmast an den Kopf knallte. Die 300hm hoch zum Hotel waren dagegen richtig entspannend.

Da sich Frank am Samstag etwas unterfordert fühlte, fuhr er kurz vor dem Abendessen noch mal schnell die Mendelstraße hoch bis zum Pass auf 1363m Höhe. Dies weckte sofort den Ehrgeiz einiger anderer Fahrer, was zur Folge hatte, dass sich Heiko, Siggi, Sven, Tom und Koldi am Sonntag früh bei Sonnenaufgang auf den Weg zum Mendelpasss machten. Zum Frühstück waren alle wieder da, so dass wir nach dem Frühstück die Autos beladen und nach Hause fahren konnten.
line

03.03.2012     Segway Party   

Irgendwie muss man ja die Zeit bis zum Frühjahr überbrücken - so trafen wir uns zur Segway-Party. Diese fand bei ATD in Chemnitz statt. Wir waren in einer schönen Halle mit integrierter Bar und Entspannungsbereich. In der Halle war ein Geschicklichkeitsparcour aufgebaut. Jeder hatte die Gelegenheit mehrfach mit den Segways zu fahren. Dabei wurde bei jeder Fahrt der Schwierigkeitslevel etwas erhöht. Das Ganze macht unheimlich viel Spass. Auch die Frauen und Kinder waren begeistert. Unfälle gab es kaum, nur Jeannine fuhr gleich in der ersten Runde gegen die Wand und Patzi kam beim Überqueren einer Rampe von der Spur ab crashte mit viel Getöse. Für das leibliche Wohl war auch gesorgt - es gab leckeres vom Grill und reichlich Getränke. Nach dem Essen legte Dübi feinste Musik auf und so dauerte es auch gar nicht lange bis die Stimmung am kochen war.
line

04.02.2012     Erzgebirgsrundfahrt und Weihnachtsfeier    --> Fotos **

Unsere Weihnachtsfeier sollte diesmal im Erzgebirge stattfinden. Um dieses Event ordentlich über die Bühne zu bekommen nutzten wir unseren erfahrenen Reiseanbieter "Müller-Reisen". Wir wurden von einem Reisebus in Kändler abgeholt. Dann gings nach Crottendorf. Da hier gleich zwei Events geplant waren teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Die Frauen gingen zuerst zu den Crottendorfer Räucherkerzen. Hier hatten sie die Gelegenheit in original erzgebirgischer Handarbeit feinste Räucherkerzen herzustellen. Die Männer gingen ins Schnapsmuseum der Grenzwald-Distillerie "Otto Ficker". Hier konnte man alles über die Herstellung des bekömmlichen Getränkes erfahren. Im Anschluss gab es die Gelegenheit die verschiedenen Sorten zu verkosten. Diese Gelegenheit wurde intensiv wahrgenommen. Danach wurde getauscht - die Frauen gingen ins Schnapsmuseum und die Männer zu den Räucherkerzen. Als das alles erledigt war, fuhr unser Bus weiter in Richtung Wolkenstein. Hier wurden wir bereits von einer Wanderführerin erwartet. Die Wanderung führte uns zum Schloss Wolkenstein, wo uns zunächst am Lagerfeuer ein leckerer Glühwein gereicht wurde. Dann gings ins Schloss zum Erlebnisgasthof "Zum Grenadier". Hier wurden wir in den Ritterkeller geführt und es gab ein zünftiges Ritteressen. Dabei konnte man sich mal so richtig daneben benehmen, was wir aufgrund des im Laufe des Tages stetig gestiegenen Alkoholspiegels auch getan haben.
line

31.12.2011     Silvesterparty    --> Fotos **

Die Silvesterparty wurde dieses Jahr in der Spitze gefeiert. Wie schon in den letzten Jahren feierten wir mit unseren Kollegen von Schall & Rauch und vielen anderen Freunden. Musik gab es diesmal von Rene und Ignatz, sie haben dafür gesorgt, dass die Tanzfläche bis in die frühen Morgenstunden immer gut gefüllt war. Für das Abfüllen der Gäste an der Bar sorgte wie immer Robert mit Unterstützung von Robby.
line

09.11.2011     Nico Natalier   

Leider gibt es im Leben nicht immer nur schöne Tage. Am 09.11.2011 verstarb unser Koch Nico. Er war bei unseren Events immer für uns da und sorgte sehr gut für unser leibliches Wohl. Auch bei Teamabenden und Vereinssitzungen sorgte er immer dafür, dass niemand hungrig nach Hause gehen musste. Er war aber nicht nur unser Koch, sondern immer auch ein guter Freund mit dem wir sehr viel Spass hatten. Wir werden ihn sehr vermissen.
line

03.10.2011     Oktoberfest    --> Fotos **

Unser 5. Oktoberfest feierten wir wieder bei Uwe im Hof. Das Wetter war Super, die Stimmung war riesig und der Durst war groß.
line

03.10.2011     Adelsberger Bike Marathon    --> Fotos

Beim Adelsberger Bike Marathon hatten wir diesmal optimales Bike-Wetter. Bei strahlender Sonne und milden Temperaturen gingen Uwe, Ralf, Nico, Olaf, Danny, Rico und Tom bei den 20km an den Start und kamen auch in dieser Reihenfolge ins Ziel. Uwe stellte mit 57:52 einen neuen Event-Team-Record auf und konnte damit auch den schnellsten Schall & Rauch Fahrer hinter sich lassen. Ralf und Rico hatten weniger Glück. Ralf musste im vorbeifahren mit anschauen, wie die Feuerwehr seinen Camper löscht und Rico kämpfte sich den letzten Anstieg mit einem schleichenden Plattfuss hoch. Damit wir auch auf der 40km Runde verteten waren ging Ingo auf dieser Distanz an den Start und konnte seine Zeit vom Vorjahr um 17 min verbessern!
line

03.09.2011     Bahnhofstraßenfest in Kändler    --> Fotos

Da es das beliebte Dorf- und Sportfest in Kändler in der bekannten Form nicht mehr gibt, musste eine neue Tradition geboren werden. Dazu gab es bereits im letzten Jahr das Bahnhofstraßenfest. Die Premiere dieses Festes fiel aber wegen extrem schlechtem Wetter buchstäblich ins Wasser. Die Organisatoren ließen sich dadurch aber nicht abschrecken, deshalb sollte es auch in diesem Jahr wieder ein Bahnhofstraßenfest geben. Die Feuerwehr, die im letzten Jahr für Aufbau, Gulaschkanone, Getränkeverkauf u.a. verantwortlich war, fragte uns, ob wir als Event-Team die Getränkeversorgung übernehmen wollen. Da gab es für uns nicht viel zu überlegen und wir sagten zu. Am 03.September war es nun soweit, auf dem Wendehammer am Ende der Straße wurden Bierzelte und Buden aufgebaut und schon konnte es losgehen. Nachmittags gab es Kinderprogramm mit Streichelzoo, Hüpfburg und Glücksrad. Die Grundschule führte ein Theaterstück auf und Liedermacher Thomas sorgte für Unterhaltung. Abends gab es Musik und Tanz. Aufgrund des herrlichen Wetters waren reichlich Besucher da und der Durst war groß, so dass wir am Ausschank immer gut zu tun hatten. Von uns waren immer zwei bis drei Leute im Einsatz - alles nach Dienstplan geregelt. Die Stimmung wurde immer besser und so war das Ganze eine gelungene Veranstaltung, die wir auf jeden Fall im nächsten Jahr wiederholen werden.
line

28.08.2011     Vier-Hübel-Tour Oberwiesenthal   

Auch in diesem Jahr stand bei uns wieder diese Tour auf dem Programm. Mit Ingo, Nico, Sven, Danny und Ralf waren wir auch recht gut vertreten. Ingo und Nico wussten was sie hier erwartet, für die drei anderen war es die erste Hübel-Tour. Da wir die Abfahrt vom Parkplatz verpasst hatten, standen wir im Starterfeld auf dem Oberwiesenthaler Marktplatz ziemlich weit hinten. Das späte Eintreffen am Start hatte zumindestens den Vorteil, dass wir nicht so lange frieren mussten, es waren nämlich nur 8 Grad. Pünktlich um 10 Uhr ging es los. Wir hatten uns vorgenommen den ersten Teil der Strecke zusammen als Gruppe zu fahren. Da sich das Feld auf den ersten Kilometern erst sortieren muss und es dadurch viele Überholmanöver gibt, ist unsere Gruppe ziemlich schnell zerfallen und jeder kämpfte sich allein über die 87km lange und mit 2300hm auch äußerst harte Strecke. Das Wetter war ok, in den Tälern ging es bis auf 20 Grad hoch und auch die Sonne ließ sich ab und zu blicken. Trotzdem war es in höheren Lagen relativ kühl und auch windig. Im Ziel sind wir alle ziemlich fertig, aber mit ordentlichen Zeiten angekommen. Unser bester Mann war Ralf mit 4h29min.
Hier einige Fotos auf flickr.
line

20.08.2011     24h WM BIKEonFIRE in der Maxhütte von Sulzbach-Rosenberg    --> Fotos

Am 20. / 21.08.2011 waren Uwe, Robert, Marko und Rico als 4er Team bei der 24h WM in der Maxhütte von Sulzbach-Rosenberg dabei. Die Strecke war technisch sehr anspruchsvoll und es war richtig heiß. Die 4 Jungs fuhren ein Super-Rennen, fuhren trotz großer Hitze 70 Teamrunden und konnten damit Platz 21 holen.
Hier einige Fotos vom Sportografen.
line

18.06.2011     Heavy 24 Hours Bike Race Chemnitz 2011    --> Fotos

Am 18. / 19.06.2011 war es mal wieder soweit: Heavy 24 Hours Bike Race Chemnitz! Das Event-Team trat diesmal mit zwei Teams an - ein 8er und ein 4er. Das 8er war ähnlich wie im letzten Jahr besetzt. Da Pofi kaum Zeit zum trainieren hatte, verzichtete er auf einen Start, für ihn fuhr Danny mit. Zwei Tage vor dem Race noch ein Schock für uns. Uwe muss am Knie operiert werden und kann deshalb nicht mitfahren. Wir brauchten als dringend einen Ersatzfahrer! Dieser war auch schnell gefunden - Patrick sprang kurzfristig ein und so war der 8er komplett. Für das 4er Team fuhren Sven, Boris, Nils und Tom. Unterstützt wurden wir wieder von Dirk als Teamchef, Robby als Mechaniker und Nico als Koch. Als Helfer in der Wechselzone waren Mattel, Monti, Mirko, Pofi, Uwe, Antje, Manu, Katja, Nadine und Sally, die uns trotz eisiger Kälte in der Nacht nie im Stich gelassen haben. Das Wetter war insgesamt ok und wir waren froh, dass die Prognosen der letzten Tage nicht eingetroffen sind. Wir hatten tagsüber bedeckten Himmel und bis zu 20 Grad, nachts ging es aber unter 10 Grad zurück. Am Sonntag ließ sich dann sogar ab und zu mal die Sonne sehen. In den 24h gab es aber auch zwei kurze Regenschauer. Im 8er Team lief es anfangs sehr gut, bis es Robert, der wie immer hochmotiviert war bei seiner 4. Runde auf dem ersten Singeltrail ins Gebüsch gewickelt hat. Er musste daraufhin erstmal ins Krankenhaus, dort wurde aber glücklicherweise festgestellt, dass nichts gebrochen ist. Nun ging es (wie eigentlich jedes Jahr) mit 7 Fahrern weiter. Wir lagen gut im Rennen und hatten gegenüber unserem Hauptkonkurrent Schall & Rauch über eine Runde Vorsprung. In der Nacht dann der Schreck - Schall & Rauch liegt auf einmal eine Runde vor uns! Die Ursache konnte schnell festgestellt werden - Nico war seine beiden Nachtrunden ohne Transponder gefahren. Dieses blöde Ding war beim Umziehen an der Hose hängengeblieben! Eine gute Platzierung war nun nicht mehr zu erreichen. Wir gaben alles um doch noch an Schall & Rauch vorbeiziehen zu können, holten die Runde Rückstand auf, konnten aber nicht mehr überholen. Am Ende waren wir 69 Runden gefahren, 67 davon wurden gewertet und wir hatten mit Platz 29 unser schlechtestes Heavy24 Ergebnis. Da wir aber trotzdem alle sehr gut gefahren sind, waren wir über das Ergebnis nicht sonderlich traurig.
Das 4er Team schlug sich auch sehr gut, fuhr sturzfrei und konnte bis zum Abend konstant gute Zeiten fahren. In der Nacht bekam Sven aber starke Magenkrämpfe, trotzdem wollte er nicht aufgeben und fuhr weiter. Am Ende fuhren die Jungs beachtliche 63 Teamrunden und konnten damit Platz 32 in der 4er-Team Wertung belegen.
Hier ein paar Fotos vom Sportografen.
line

25.05.2011     Trainingslager am Lago Maggiore     --> Fotos

Vom 25.05. - 29.05.2011 waren wir in Premeno am Lago Maggiore.
Wie bereits in den letzten Jahren haben wir am Dienstagabend bei Uwe gegrillt und die Autos (Uwes Renault Master und Markos neues Wohnmobil) beladen. Gegen 21 Uhr sind wir dann losgefahren. Mit dabei waren Uwe, Robert, Ingo, Marko, Nico, Rico, Olaf, Danny, Robby, Heiko und Siggi. Die Fahrt nach Premeno war ganz schön lang, wir trafen trotzdem pünktlich zum Frühstück im Hotel Vittoria in Premeno ein. Nach dem Frühstück bezogen wir unsere Zimmer und bereiteten uns auf die erste Tour vor

1. Tag - Cannero Riviera - 95km, 1515hm:
Kurz vor 10 Uhr starteten wir von unserem in 820m Höhe gelegenen Hotel in nordöstlicher Richtung, fuhren eine bergige Strecke um dann bei Viggiona in eine rasante Talabfahrt von ca. 1000hm bis nach Cannero Riviera zu gehen. Der erste Teil der Gruppe war bereits unten angekommen und wartete auf den Rest - dieser Rest aber kam nicht. Versuche bei denen anzurufen scheiterten, da oben aufm Berg kein Handyempfang ist. Wir wurden unruhig und vermuteten einen Sturz. Nach einer Weile kamen die anderen dann doch und bestätigten unsere Vermutung - Siggi war in einer Kurve zu weit nach aussen gekommen, hat einen Felsen gestreift und ist dann irgendwie zwischen den Felsen hindurchgesprungen. Dadurch hatte er noch Glück und ist mit ein paar Schrammen davongekommen. Nach dem Mittagessen in Cannero sind wir dann auf der relativ stark befahrenen Uferstraße bis Verbania / Intra gefahren. Hier fuhren wir so ziemlich jede Straße ab um eine schöne Eisdiele zu finden. Dies ist uns dann auch gelungen und nach dem leckeren Eis strampelten wir die 600hm hoch zu unserem Hotel.

2. Tag - Monte Mottarone - 100km, 2000hm:
Wir haben den Tag mit einer schönen Waldabfahrt nach Ghiffa begonnen. Von dort ging es über die Uferstraße über Verbania und Baveno nach Stresa. Hier waren wir schon viele Kilometer, aber fast noch keine Höhenmeter gefahren. Dies sollte sich jetzt ändern. Es ging steil hoch bis zum Gipfel des Monte Mottarone (1491m). Hier gab es etwas zu essen, damit wir uns gut gestärkt in die Abfahrt über Armeno zum Lago d'Orta zu stürzen. Hier war nagelneuer Asphalt aufgezogen worden, weil am nächsten Tag der Giro d'Italia diese Strecke befahren sollte. Dann ging es mit hohem Tempo das Flachstück zurück bis Verbania. Dabei kam es noch zu einem Crash, als Heiko bei der Einfahrt in einen Kreisverkehr bremsen musste und Marko, der direkt hinter ihm im Windschatten fuhr, dabei einen Super-Salto hinlegte. Marko überstand das Ganze relativ unbeschadet, bei seinem nagelneuen Carbonbike brach aber die Kettenstrebe. Wir erholten uns von dem Schreck bei einem Eis an unserer Eisdiele und gingen dann wieder den Upill zum Hotel an. Marko und einige weitere Fahrer warteten an der Eisdiele und Uwe holte sie dann mit dem Transporter dort ab.

3. Tag - Passo Cuvignone - 69km, 1461hm:
Der Tag begann mit schlechtem Wetter - es regnete. Davon ließen wir uns jedoch gar nicht schrecken und fuhren nach Intra zum Hafen. Marko war mit dem Transporter vorausgefahren, um sich ein Bike auszuleihen (das hatte unser Wirt arangiert). Nun setzten wir mit der Fähre über nach Laveno. Während dieser Schifffahrt verzogen sich die Wolken und wir konnten trockenen Fußes von Bord gehen. Wir fuhren die traditionelle Strecke Laveno - Cittiglio - Passo Cuvignone - Porto Valtravaglia. Dabei fährt man über schmale steile Straßen bis hoch zum Passo Cuvignone (1036m) und wieder runter bis zum See bei Porto Valtravaglia. Hier gab es Mittagessen bei strahlendem Sonnenschein und danach ging es die Uferstraße hoch bis Luino. Hier wollten wir uns gerade auf der Fähre nach Cannero Riviera einschiffen, als es unheimlich zu regnen begann. Wir gaben deshalb den Plan auf, über die Berge nach Premeno zu fahren und nahmen lieber die uns bereits bekannte Uferstraße nach Verbania. Hier hörte der Regen auf und wir konnten die Auffahrt zum Hotel wieder bei Sonnenschein bestreiten.

4. Tag - Monte Zeda - 51km, 1702hm:
Mit Bilderbuchwetter präsentierte sich uns der letzte Tag (das hatten wir auch verdient :) Wir fuhren wieder die bergige Straße nordöstlich bis Piancavallo, wo wir eine erste Rast einlegten. Hier trennten wir uns in zwei Gruppen auf. Gruppe 1 fuhr runter zum See, relaxte am Strand und ging baden. Danach gab es dann den bereits bekannten Teil Uferstraße nach Verbania und uphill zum Hotel. Gruppe 2 (Olaf, Danny, Heiko, Ingo, Nico) nutze die Wetterlage um den Gipfel des Monte Zeda (2156m) zu bezwingen. Wir fuhren hier über schmale Wege (auf einer Seite ging es steil hoch, auf der anderen steil abwärts soweit das Auge reicht) immer höher bis bei einer Höhe von 1818m für den Biker Schluss ist. Da wir aber unbedingt ein Gipfelerlebnis haben wollten ließen wir die Bikes stehen und gingen den Kletterpfad zum Gipfel zu Fuß an (war gar nicht so einfach mit Radschuhen). Oben angekommen wurden wir mit einer prächtigen Rundsicht u.a. auf den Lago Maggiore und das herausragende Monte-Rosa-Massiv belohnt - es war einfach fantastisch! Nachdem wir diese Aussicht genossen und ein paar Fotos geschossen hatten ging es dann wieder runter zu den Bikes und über eine lange Abfahrt zurück zum Hotel.
line

10.04.2011     CityBike Marathon München    

Um schon richtig früh im Jahr in Form zu kommen nahmen wir in München am CityBike Marathon teil. Hier gehts ca. 80 km durch den Münchner Norden. Die Strecke ist zwar ziemlich lang, aber dafür sehr flach. Am Start im Olympiastadion standen Ingo, Uwe, Nico, Rico, Marko, Robert und Olaf. Wir hatten uns zwar vorgenommen erstmal zusammenzubleiben und einen "Belgischen Kreisel" zu bilden doch schon nach wenigen Kilometern wurden wir in kleine Grüppchen zersprengt. Wir waren alle sehr flott unterwegs. Ingo war heute mit 2h39min unser bester Fahrer. Uwe, Nico, Rico und Marko kamen nur kurz nach ihm ins Ziel. Olaf hatte großes Pech, er war zwar super in Form und lag nach ca. 30km sogar noch vor Ingo, hatte dann aber einen Platten. Nachdem er den Schlauch gewechselt hatte, musste er aller 5min nachpumpen, weil der neue Schlauch nicht ganz dicht war. Robert lag zur Hälfte der Distanz noch gut im Rennen, wurde aber dann von starken Krämpfen geplagt. Die Mädels vom DRK haben ihn dann im Ziel aber wieder aufgepäppelt ;)
Hier die Bestof-Galerie vom Sportografen.
line

31.12.2010     Silvesterparty    --> Fotos **

Auch dieses Jahr feierten wir Silvester wieder zusammen mit Schall & Rauch. Wir waren wieder in der Halle von Kaffee-Maik in Herrenhaide. Es gab Getränke an der Bar, lecker Essen vom Buffet und Mucke von DJ Mattel.
line

03.10.2010     EVENT-TEAM Oktoberfest    --> Fotos **

Das Oktoberfest fand nun bereits zum 4. mal in Kändler statt. Wie schon im letzten Jahr stand das Festzelt bei Uwe im Hof. Diesmal allerdings direct vor dem Partyraum, damit wir diesen für DJ und Bar nutzen konnten. Bei Musik von DJ Mattel und Festbier vom Fass wurde zünftig gefeiert. Wie es sich für ein Oktoberfest gehört, gab es Bier, Weißwurscht, Brez´n, Leberkas u.v.m. Es waren wieder richtig viele Leute da und es wurde wie immer viel getrunken, getanzt und gefeiert.
line

03.10.2010     Adelsberger Bike Marathon    --> Fotos

Auch dieses Jahr war das Event-Team beim ABM wieder stark vertreten. Uwe, Rico, Olaf, Marko und Nico waren am Start des 20km Rennens. Ingo ist in sehr guter Form und ging deshalb die 40km Strecke an. Dirk stand wieder als Teamfotograf an der Strecke. Das Wetter war super (sonnig, ca. 17 Grad). In den letzten Wochen hatte es ständig geregnet und so war die Strecke völlig aufgeweicht - Schlamm und Pfützen waren überall. Uwe, wie immer hoch motiviert, hatte sich wieder ganz vorn ins Starterfeld platziert. So konnte er mit einer Zeit von 1:02 eine neue Event-Team Bestzeit und Platz 6 in Klasse m40 einfahren. Mit einigem Abstand folgten dann Nico (1:09), Olaf (1:10), Rico (1:10) und Marko (1:20). Ingo war auf der 40km Strecke mit 2:30 auch gut unterwegs.
line

18.09.2010     Drei-Talsperren-Marathon Eibenstock 2010   

Wie im letzten Jahr waren für das Event-Team wieder Ingo und Nico bei der 50km Strecke am Start (1094 hm). Es war sonnig und trocken, aber eisig kalt (auf dem Auersberg waren am morgen 2 Grad gemessen worden). Beide Event-Team Fahrer waren gut unterwegs, so dass sich die Bierkonkurrenz von Fiedlerbräu unsere Braustolz-Logos von hinten anschauen musste. Die niedrigen Temperaturen machten den Fahrern zu schaffen. Nico konnte seine Füsse bereits nach 20 km nicht mehr spüren. Bei allen Abfahrten standen viele Fahrer schlauchwechselnd am Wegesrand. Ca. 8km vor dem Ziel schlug die Defekthexe auch bei Ingo zu: Nach der Steilabfahrt zur B283 hatte er einen Platten. Da er schlauchlos mit Reifenmilch unterwegs war, musste er aber nur aufpumpen und konnte nach kurzer Zeit weiterfahren. Ins Ziel kamen sie nach 2h22min (Nico) und 2h27min (Ingo).
line

22.08.2010     Vier-Hübel-Tour Oberwiesenthal 2010   

Bei der Vier-Hübel-Tour war für das Event-Team diesmal nur Ingo am Start. Trotz großer Hitze (sonnig ca. 30 Grad) und Problemen mit Umwerfer und Sonnenbrille schaffte er die 87 km und 2300 Höhenmeter in einer sehr guten Zeit (5h25min).
line

Grillplan 2010   

Wir übernehmen die bewährte Tradition des letzen Jahres und werden nach der Sommerpause jeden Mittwoch nach dem Training bei einem der Vereinsmitglieder grillen.

Hier der Grillplan:
line

26.06.2010     24h race München 2010   

Am 26. / 27.06.2010 waren Uwe, Robert, Marko und Nico als 4er Team beim 24h race München dabei. Wir hatten hier strahlend blauen Himmel und es war heiß (tagsüber bis 30 Grad, nachts knapp 20 Grad). Wir hatten Wohnwagen und Zelte direkt vorm Olympiaturm aufgebaut und campierten damit nur wenige Meter von der Strecke entfernt. Die Strecke hatten wir uns relativ easy vorgestellt, aber durch viele enge Kurven, immer wieder kurze Anstiege und 11km pro Runde hat es uns ganz schön geschlaucht. Zum Glück hatten wir auch in München treue Unterstützer mit: Dieter und Mirko kümmerten sich um die Rundenzeiten, das Wecken der Fahrer, die Frühstücksbrötchen u.v.m. Die Veranstaltung war insgesamt super. Es waren sehr viele Zuschauer da und die Wechselzone direkt im Olympiastadion war für uns ein Erlebnis. Am Ende brachten wir es auf gute 46 Teamrunden und konnten uns in der Mitte der Ergebnisliste einordnen.
Hier einige Fotos vom Sportografen.
line

19.06.2010     Heavy 24 Hours Bike Race Chemnitz 2010    --> Fotos

Am 19. / 20.06.2010 fand wieder unser Highlight des Jahres das Heavy 24 Hours Bike Race Chemnitz statt. Wir sind hier wie bereits in den letzten Jahren als 8er Team gestartet. Als Fahrer waren dabei: Uwe, Robert, Ingo, Pofi, Marko, Nico, Rico und Olaf. Unterstützt wurden wir wieder von Dirk als Teamchef, Robby als Mechaniker, Nico als Koch. Auch in der Wechselzone hatten wir wieder viele Helfern, die uns auch in der Nacht nicht im Stich gelassen haben - hier nochmals vielen Dank! Das Wetter war ok und das Rennen lief gut, bis Olaf in seiner 3. Runde stürzte. Er konnte die Runde zwar noch bis zum Ende fahren, aber dananch war für ihn Schluss. Wir mussten deshalb das Rennen mit 7 Fahrern fortsetzen, da wir aber alle ziemlich fit waren, war das kein Problem. Insgesamt haben wir es so auf 69 Teamrunden gebracht, was uns einen guten 14. PLatz einbrachte.
Hier der Bericht der Freien Presse und
hier ein paar Fotos vom Sportografen (lustig ist das letzte Foto).
line

26.05.2010     Trainingslager in Partschins     --> Fotos

Vom 26. - 30.05.2010 fand unser Trainingslager in Partschins (Südtirol) statt. Wir wollten hier beim Alpenbiken wieder viele Höhenmeter schaffen. Wie im letzten Jahr haben wir am Dienstagabend bei Uwe gegrillt und die Autos (Uwes Renault Master und Markos Wohnmobil) beladen. Gegen 22 Uhr sind wir dann losgefahren. Mit dabei waren Uwe, Robert, Ingo, Marko, Nico, Rico, Olaf, Robby, Heiko und Siggi. Die Fahrt verlief problemlos, dauerte aber wegen der sehr begrenzten Geschwindigkeitsreserven des Wohnmobiles recht lange. Trotzdem trafen wir pünktlich zum Frühstück beim Stiegenwirt in Partschins ein.

1. Tag - Schnalstal - 55km, 1732Hm:
Da wir ja aus den Fehlern des letzten Jahres gelernt hatten, wollten wir es am ersten Tag etwas locker angehen und nur eine Straßentour über Naturns durchs Schnalstal zum Vernagtsee und zurück fahren. Die Hinfahrt hatte einige Höhenmeter und wir wurden bei einem Regenguss auch noch ordentlich nass. Nach einem guten Mittagessen wurde das Wetter aber besser und wir waren alle noch total entspannt, so dass wir beschlossen für die Rückfahrt eine andere Strecke zu nehmen, die uns ein paar zusätzliche Höhenmeter bringen sollte. Am Anfang ging das auch ganz gut, doch der Weg (Meraner Höhenweg) wurde immer schlechter und aus der Fahrradtour wurde eine Berg- und Talwanderung mit Bike aufm Buckel. So dass selbst der Downhill, sonst Belohnung für die anstrengende Bergauffahrt, zur schweißtreibenden Kletterei wurde. Irgendwann waren wir dann doch wieder im Hotel und hatten es also wieder mal nicht geschafft es am ersten Tag etwas ruhiger anzugehen.

2. Tag - Zum Kreuzjoch - 55km, 1861Hm:
Am zweiten Tag ging es zum Kreuzjoch. Wir hatten 3 Fahrer mit GPS-Geräten, die jeweils die geplante Tour als Track aufs Gerät geladen hatten. Theoretisch konnte also überhaupt nichts schiefgehen. Nachdem wir also vom Hotel erstmal mit Highspeed ins Tal gerauscht sind, stellten wir fest, dass wir unseren geplanten Routeneinstieg total verfehlt hatten. Um auf den Track zu kommen hatten wir dann genausoviele Meinungen wie GPS-Geräte. Nach einigem hin-, her, rauf und runter hatten wir dann doch irgendwann den Weg zum Kreuzjoch gefunden und pedalierten uns bis ganz nach oben, wo große Nudelportionen und kalte Getränke auf uns warteten. Da es bis hierher doch recht anstrengend war, beschlossen wir uns zu trennen. Uwe, Robert, Heiko und Nico wollten den Track ordentlich zu Ende fahren. Der Rest ließ die letzten Höhenmeter weg und wählte einen etwas kürzeren Weg ins Tal. Die Abfahrt war bei beiden Gruppen fantastisch und wir kamen ziemlich fertig aber glücklich beim Stiegenwirt an.

3. Tag - Passeiertal - 59km, 517Hm:
Da sich unsere Beine nach den Strapazen der ersten Tage wie Beton anfühlten, wählten wir für den 3. Tag eine Flachetappe entlang der Passer bis zum Fusse des Timmels-Jochs. Für die Bergfreaks gibt es dann ja immer noch die Möglichkeit das Joch bis nach oben zu fahren. Wir hatten herrliches Biker-Wetter, gute Laune und die Beine wurden auch wieder locker, so dass wir im Express-Tempo durch das Tal düsten. In St. Leonhard gab es Nudeln und Radler, danach hatte keiner mehr Lust aufs Joch hochzufahren. Also stiegen wir wieder ein in den Event-Team-Express und ab ging die Post zurück nach Meran. Hier machten wir einen kleinen Stadtbummel und es gab Eis und Kuchen. Robby und Marko unsere beiden Freerider fuhren nun mit einer Bahn auf den Berg und gönnten sich einen richtig ordentlichen Downhill. Der Rest fuhr gut gestärkt wieder nach Partschins hoch. Wir waren relativ früh zurück, so dass nach Dusche und Bierchen die Idee aufkam, nochmal schnell zum Partschinser Wasserfall zu fahren. Der war in Sichtweite des Hotels, ein Stück oberhalb von Partschins. Uwe, Robert, Ingo, Olaf, Heiko und Siggi fuhren mit dem Bike, Rico und Nico gingen zu Fuss. Das Duschen hätten wir uns sparen können, denn es war wahnsinnig steil und viel weiter als es aussah. Wir kamen also mit roten Köpfen und klatschnassen Trikots am Wasserfall an und mussten unsere erhitzten Körper mit ein paar Bierchen wieder auf Normaltemperatur runterkühlen.

4. Tag - Meran-2000 - 60km, 1597Hm:
Wir fuhren zunächst nach Meran und wollten uns dort mit der Meran-2000-Bahn schon ein paar Höhenmeter sparen. Als wir an der Bahn ankamen, mussten wir aber leider feststellen, dass die Bahn wegen Umbaumaßnahmen nicht fährt. Wir teilten uns also in 2 Gruppen auf. Die Elitegruppe (Uwe, Robert, Olaf, Ingo, Siggi und Heiko) fuhren mit dem Bike nach oben Richtung Hafling. Der Rest fuhr südwärts bis Burgstall, dort mit der Seilbahn nach Voeran und dann wieder Richtung Norden bis Hafling mit dem Bike. In Hafling trafen sich dann beide Gruppen zum gemeinsamen Mittagessen. Die Elitegruppe war vom Essen faul geworden und fuhr deshalb mit einer Bahn weiter aufwärts. Bei einer weiteren Rast wurden sie von einem landenden Hubschrauber gestört und Heiko lies vor Schreck seine Jacke liegen (am ersten Tag hatte er schon seine Brille eingebüßt). Dann ging es über lange Abfahrten nach Meran und anschliessend nach Hause. Gruppe 2, der sich wegen Knieschmerzen nun auch Robert angeschlossen hatte, fuhr einen wunderschönen Bikeweg weiter bis Schenna, wo es bei herrlicher Aussicht auf Meran und das Passeiertal noch ein gepflegtes Nachmittagsbierchen gab. Auch hier gab es eine Abfahrt nach Meran und dann noch die obligatorischen 350hm bis zum Hotel.
line

23.04.2010     Gründungsversammlung Event-Team e.V.    

Am 23.04.2010 trafen wir uns bei Uwe im Partyraum zur Gründungsversammlung des Event-Team e.V. Wir stimmten über die von Pofi vorbereitete Vereinssatzung ab und wählten den Vereinsvorstand. Wie zu erwarten war wurde Uwe einstimmig zum Vereinsvorsitzenden gewählt. Ingo ist sein Stellvertreter und Nico ist Schatzmeister. Weitere Gründungsmitglieder sind Robert, Pofi, Marko, Rico, Olaf, Robby, Dirk, Mattel, Mülli, Party-Nico und Monti.
line

31.12.2009     Silvesterparty    --> Fotos **

Gemeinsam mit Schall & Rauch veranstalteten wir eine richtig gute Silvesterparty. Diese fand in der Halle von Kaffee-Maik in Herrenhaide statt. Wir hatten den Raum schick geschmückt, eine Bar aufgebaut und leckeres Buffet bestellt. Beide Teams hatten noch reichlich Bekannte mitgebracht, so dass der große Partyraum auch gut gefüllt war. Musik gabs von DJ Mattel, Ingo und Olaf hatten lustige Showeinlagen vorbereitet und es wurde viel getanzt. Barkeeper Robert und viele Helfer sorgten dafür, dass niemand Durst leiden musste. Die Stimmung hielt bis in die Morgenstunden an und für die Heimfahrt stand ein Renault Kleinbus incl. Fahrer bereit.
line

03.10.2009     EVENT-TEAM Oktoberfest

Unser Festzelt hatten wir dieses Jahr bei Uwe im Hof aufgebaut. Da wir am Vormittag beim anstrengenden ABM alle sehr viel Flüssigkeit verloren hatten, war dies eine sehr gute Gelegenheit unsere Speicher wieder mit leckerem Festbier aufzufüllen. Dadurch kam auch recht schnell eine richtig gute Stimmung auf. Zum Essen gab es traditionell Weißwürste, Leberkäse und Brezeln. DJ Mattel legte auf und an der Videoleinwand wurden die Fotos vom ABM und anderen EVENT-TEAM-Highlights gezeigt.
line

03.10.2009     Adelsberger Bike Marathon    --> Fotos

Das Event-Team war auch dieses Jahr wieder mit fast allen Fahrern beim ABM dabei. Uwe, Rico, Olaf, Ingo und Nico waren am Start des 20km Rennens (540 Hm). Robert konnte konnte wegen Krankheit nicht aufs Bike steigen, war aber zusammen mit Dirk als Teamfotograf an der Strecke. Das Wetter war ok, es war zwar etwas kühl und windig, aber ansonsten heiter und trocken. Da es in den letzten Tagen viel geregnet hatte, war die Strecke teilweise ziemlich matschig und aufgeweicht. Wir waren recht zeitig am Start und konnten das Rennen deshalb fast von ganz vorn angehen. Was allerdings den Nachteil hatte, dass man gleich am ersten Anstieg von vielen Fahrern überholt wird und sich gleich so richtig schlecht fühlt. Schlecht war allerdings keiner von uns. Uwe war sogar richtig gut und konnte sich in Altersklasse m40 mit einer Fahrzeit von 1:03h und Platz 7 sogar eine Top Ten Platzierung sichern. Rico (1:08h) und Olaf (1:10h) landeten im vorderen Mittelfeld. Ingo hatte eine richtig starke Erkältung und sah vor dem Start gar nicht gut aus. Trotzdem konnte er mit 1:13h seine Vorjahreszeit um 3 min verbessern. Nico lag am Adelsbergturm knapp 2 min hinter Uwe, musste aber kurz danach das Rennen wegen Kettenriss abbrechen und die letzten Kilometer zu Fuß zurücklegen.
line

19.09.2009     Drei-Talsperren-Marathon Eibenstock 2009   

Für das Event-Team waren Ingo und Nico am Start. Beide gingen auf die 50 km Runde. Es war herrliches Biker-Wetter (blauer Himmel, 20 Grad). Bis zur Hälfte der Strecke lief es für beide Fahrer sehr gut, sie lagen fast zeitgleich in der vorderen Hälfte des Feldes. Nach einer schnellen Abfahrt wollte Ingo gerade den Anstieg zum Auersberg in Angriff nehmen, als er plötzlich durch heftige Schmerzen am Weiterfahren gehindert wurde. Der Ischias spielte vollkommen verrückt, so dass Ingo das Rennen leider hier beenden musste. Zum Glück erklärte sich einer der Zuschauer bereit, ihn mit dem Auto zurück nach Eibenstock zu fahren. Nico hielt sein Tempo bis zum Ziel durch und konnte mit 2h15min seine Zeit vom letzten Jahr deutlich verbessern.
line

12.09.2009     Greifenstein Bike Marathon Geyer 2009   

Da bei uns auch aktive Nachwuchsarbeit geleistet wird, trat Vincent Langer für das Event-Team beim Kids Race in der Klasse Jahrg. 1999 / 2000 an. Gefahren wurde hier über 5 km. Vincent war einer der jüngsten Fahrer im Feld, konnte sich aber trotzdem mit Platz 20 in der vorderen Hälfte platzieren. Als Belohnung landete ein Foto von ihm sogar in der Freien Presse
line

23.08.2009     Vier-Hübel-Tour Oberwiesenthal 2009   

Bei der Vier-Hübel-Tour geht es über ca. 87 km und 2300 Höhenmeter! Es war ausreichend warm (im Tal max. 20 Grad) und sonnig. Für das Event-Team starteten Uwe und Nico. Beide waren zum ersten mal bei der Tour dabei und wussten noch nicht worauf sie sich hier eingelassen hatten. Die ersten 60 km mit den drei Hübeln Bärenstein, Pöhlberg und Scheibenberg sind schon ziemlich kraftraubend, aber was dann kommt ist echt der Hammer: Die steile Auffahrt zum Oberbecken Markersbach, dann wieder runter ins Tal bis zum Ephraimhaus und zum Schluss noch die lange Auffahrt bis hoch zum Fichtelberghaus auf 1215m. Hier kam Nico nach 4h59min als 284ter an. Uwe folgte kurz darauf mit 5h5min als 311ter. Bei über 650 Teilnehmern eine sehr ordentliche Leistung. Trotz der vielen Teilnehmer hat es einer der beiden auch noch aufs Foto der Freien Presse und in den Fernsehbericht beim MDR (Biwak) geschafft!
line

20.06.2009     Heavy 24 Hours Bike Race Chemnitz 2009    --> Fotos

Das "größte Mountainbike-Event des Ostens" begann für uns wieder am Freitagmittag mit dem Aufbau unseres neuen großen Partyzeltes und der beiden Wohnwagen. Kämpfe um den Stellplatz gab es diesmal nicht, da für jedes Team bereits ein Stellplatz fest reserviert war. Unser PLatz lag relativ mittig im Fahrerlager. Das Zelt wurde wieder mit zwei Biertischgarnituren, Fahrrad- und Montageständern, Hometrainer zum Warmfahren, Kocher, Notebook und diesmal sogar Fernseher ausgestattet. Auf dem Wochenendprogramm standen große Sportereignisse (Klitschko schickte Chagaev zu Boden und Vettel gewann den großen Preis von Großbritannien). Abends wurde wieder gegrillt und heftig über das Wetter und die neue Streckenführung diskutiert. Die Strecke war nämlich um einen langen Bergauf-Schlammtrail erweitert worden und da es in den letzten Wochen fast täglich geregnet hatte war dort wirklich richtig viel Schlamm. Auch der Weg vorm Wildgatter glich eher einem Sumpfgebiet als einem Waldweg. Geplant war zunächst eine zweite Streckenerweiterung, die aber so unter Wasser stand, dass man kurzfristig darauf verzichtete. Am Samstagvormittag wurden bei schönem Wetter ein paar Fotos geschossen und die Bikes vorbereitet. Es gab diesesmal einen Transponder für jedes Bike und ein Reflektorband als Staffelstab. Es gab diesmal auch eine zweite Zeitmessung nach dem ersten Singletrail, so dass niemand mehr abkürzen konnte. Mittags kurz nach 12 Uhr ging es dann los. Uwe trat wieder als Startfahrer an, danach wechselten wir nach jeder Runde. Für das leibliche Wohl sorgte wieder Koch Nico, um die Bikes kümmerte sich unser Mechaniker Robby, Dirk als Teamchef protokollierte die Zeiten und in der Wechselzone wurden wir von Dieter, Danny, Monti, Manu und Lars unterstützt. Die ersten Runden liefen problemlos und nach dem ersten offiziellen Zwischenstand lagen wir auf Platz 11. Gegen Abend zogen dann dunkle Wolken auf und es folgte ein kräftiger Regenguss. Die Strecke wurde dadurch noch schwieriger und es gab die ersten Stürze. Vor allem am Wildgatter, wo man mit relativ hoher Geschwindigkeit reinkommt, kam fast jeder von uns mal zu Fall und holte sich eine unfreiwillige Fangopackung. Die ersten Stürze blieben ohne Folgen, doch kurz nach Einbruch der Dunkelheit machte Roberts Nase Bekanntschaft mit einer Wurzel. Er fuhr die Runde zwar noch zu Ende, musste aber anschliessend ins Krankenhaus. Jetzt waren wir also nur noch sieben. In der Nacht gab es immer wieder weitere Stürze, vor allem Pofi erwischte es regelmäßig. Da wir mit ordentlicher Beleuchtung ausgestattet waren, fuhren wir trotzdem recht ordentliche Rundenzeiten, so dass wir uns bis zum Morgen auf Platz 8 vorfahren konnten. Robert war inzwischen wieder da. Seine Nase war angebrochen, doch er konnte wieder mitfahren. Jetzt konnte es also mit voller Mannschaftsstärke weitergehen und wir wollten unbedingt unsere gute Platzierung halten! Das war gar nicht so einfach, denn so gegen 10 Uhr fing es wieder an zu regnen. Die gesamte Strecke wurde zur Rutschbahn und der neue Bergauf-Schlammtrail wurde fast unpassierbar. Auf seiner letzten Runde wurde Uwe nochmal etwas übermütig und baute einen Salto in die Abfahrt ein. Unglücklicherweise landete er aber relativ hart und musste mit starken Nackenschmerzen ins Krankenhaus. Zum Glück war aber auch hier nichts ernstes passiert und er war am Nachmittag wieder da. Die letzte Runde fuhr Robert mit gelbem Sack als Regen-Shorts. Er konnte den 8. Platz bis ins Ziel verteidigen und wurde dann von uns mit einer Sektdusche empfangen. Unser Ziel unter die ersten Zehn zu kommen und schneller zu sein als "Schall & Rauch" hatten wir locker geschafft. Wir waren 64 Runden gefahren (jeder genau 8) und konnten nun also glücklich und zufrieden unser Zelt abbbauen und ein paar Getränke unseres Hauptsponsors verköstigen.
line

13.05.2009     Trainingslager am Gardasee     --> Fotos

Vom 13. - 17.05.2009 fand unser Trainingslager am Gardasee statt. Nachdem wir am 12.05. bei Uwe gegrillt und die Fahrzeuge beladen hatten, fuhren wir kurz vor 22 Uhr los. Dabei waren die Fahrer Uwe, Ingo, Sven, Marko, Nico, Rico und Olaf. Robert musste wegen Knieproblemen leider auf eine Teilnahme verzichten. Weiterhin dabei waren Robby, Mülli und Dieter als Sightseeing-Team und Heiko als Spion vom Team "Schall & Rauch". Als Fahrzeuge dienten uns ein Renault Traffic und ein Wohnmobil. Da die Insassen des Wohnmobils die Fahrt zu einem Skatabend nutzten und dabei einiges an Bier verzehrten, mussten wir fast an jedem Parkplatz mit WC halten. Trotzdem erreichten wir gegen 7:30 unser Hotel Panorama in Tremosine. Bei der Auffahrt zum Hotel in 616m Höhe konnten wir einen ersten Eindruck davon bekommen, was uns hier erwartet.

1. Tag - Pregasina - 55km, 1519Hm:
Für den ersten Tag hatten wir eine leichte Einführungstour nach Riva und zurück geplant. Wir starteten um 10:30 Uhr mit der Abfahrt nach Limone, bei der einige zum Teil vollkommen finstere Tunnel durchfahren werden mussten. Weiter ging es auf der Hauptstraße nach Riva wo wir erstmal ein frisch gezapftes kühles Blondes zu uns nahmen und uns darauf einigten, dass wir für die Rückfahrt eine andere Route nehmen. So fuhren wir dann über die alte Ponalestraße, mit einem fantastischen Ausblick über den Lago, nach Pregasina (Höhe 530m), wo wir unser Mittagessen einnahmen. Wir hatten uns schon riesig auf einen schönen großen Teller Spaghetti gefreut, doch leider hatte das Restaurant Ruhetag und es gab nur Radler und Salat. Bis hierher hatten es auch Robby, Mülli und Dieter geschafft, was ihnen sehr viel Anerkennung einbrachte. Von hier ab wurde es dann immer steiler und steiniger bis wir dann vollkommen fertig am Passo Rocchetta (Höhe 1159m) ankamen. Dann ging es so ziemlich auf gleicher Höhe aber trotzdem auf und ab weiter bis zum Passo Nota (Höhe 1208m). Hier legten wir noch eine kurze Rast ein, um die Kanonen aus dem 1. WK zu bestaunen. Anschließend ging es über die lange Abfahrt durch das Valle di Bondo nach Vesio und weiter zum Hotel. Nachdem wir uns am Pool etwas erholt und anschließend unser Abendessen eingenommen hatten, sind wir gegen 21:30 total platt ins Bett gefallen.

2. Tag - Tremalzo - 42km, 1694Hm:
Um 10 Uhr wurde gestartet. Die ersten Kilometer über Vesio Richtung S.Michele gingen ganz entspannt geradeaus und teilweise sogar bergab. Dann kam das Schild "Tremalzo 14 km". Von hier ab ging es auf Schotter konstant bergauf. Durch den schneereichen Winter lagen unzählige Bäume quer über den Weg, sogar zwei große Lawinen mussten wir überqueren. Ab ca. 1400m Höhe lichtet sich der Wald und wir wurden mit wunderbaren Ausblicken belohnt. Weiter ging es vorbei am Wasserfall bis zum Rifugio auf 1720m Höhe. Hier stopften wir uns mit Spaghetti voll und gönnten uns einen leckeren Bombardino. Weiter ging es dann erstmal zu Fuß über verschneite Hänge bis zum Tremalzo Tunnel (1863m). Vor dem Tunneleingang lagen riesige Schneeberge (3m hoch), man konnte aber am Rand in den Tunnel einsteigen. Auch auf der anderen Tunnelseite trafen wir auf eine geschlossene Schneedecke, so dass wir noch bis zum 2. Tunnel schieben mussten. Nach diesem Tunnel war der Weg dann schneefrei und wir konnten uns wie im Sinkflug die herrliche Abfahrt mit unendlich vielen Kurven bis zum Passo Nota nach unten stürzen. Von hier ab ging es dann wie am Vortag weiter bis zum Hotel. Trotz der Wahnsinnsabfahrt waren bis jetzt alle unverletzt geblieben, doch beim abendlichen Baden und Biertrinken am Pool passierte es: Uwe fällt von der Poolliege, verletzt sich am Steiß und muss am nächsten Tag pausieren :-)

3. Tag - Ledrosee - 56km, 1543Hm:
Los ging es wieder um 10 Uhr. Nicht dabei waren Uwe, weil er nicht mehr sitzen kann und Nico wegen starker Knieschmerzen. Zuerst ging es hoch zum Passo Nota, dann weiter über den Passo di Bestana (1274m), bis zur Bocca dei Fortini (1266m). Dann ging es weiter bis zum Ledrosee und einmal um den See herum. Nachdem wir hier eine leckere Pizza verdrückt hatten, ging es bergab per Schussfahrt bis nach Riva. Um uns die Hauptstraße zu ersparen fuhren wir nun mit der Fähre nach Limone und von dort durch die dunklen Tunnel wieder hoch zum Hotel. Am Abend gab es dann als Belohnung ein paar Bombardinos, die uns Fabrizio vom Hotel für heute versprochen hatte.

4. Tag - Monte Caplone - 56km, 1653Hm:
Uwes Hintern schmerzt zwar noch, aber diese Tour will er sich heute nicht entgehen lassen. Da die geplante Tour noch um einiges härter als die Touren der letzten Tage ist, pausiert heute Marko. Auch bei Nico ist wegen der anhaltenden Knieschmerzen ans Fahrradfahren nicht zu denken. Es ging wieder pünktlich um 10 Uhr los. Vom Hotel aus fuhren wir über Tignale Richtung Monte Caplone. Als wir uns dem Berg näherten, konnten wir erkennen, dass die höheren Regionen noch ordentlich verschneit waren. Wir beschlossen daher eine Abkürzung zu nehmen um die Schneepassagen zu vermeiden.
line

07.05.2009     Fototermin bei Braustolz     --> Fotos / Video

Wir waren mit Bike und unserer neuen schicken Teamkleidung in der Braustolz Brauerei Chemnitz. Hier erzählte uns Thomas Schreyer der Marketingleiter der Brauerei viele interessante Dinge über das Bier und die Brauerei. Dabei wurden wir vom KabelJournal Chemnitzer-Land gefilmt und es wurden Fotos gemacht.
line

28.02.2009     Eierlikörparty

Die diesjährige Eierlikörparty fand bei Uwe im Partyraum statt. Bei eingeheiztem Kamin und Musik von Mattel gab es erstmal Pizza für alle. Nach dem Essen ging es zum eigentlichen Zweck des Events: Nach bewährter Rezeptur werden Eigelb, Prima-Sprit, Puderzucker und Kaffeesahne im Mixer verrührt, serviert und sofort vertilgt. Wie zu erwarten war kam dabei ziemlich rasch Stimmung auf und es wurde gesungen und die Bierbänke zum Luftgitarrespielen missbraucht. Nebenbei stellte Uwe auch die geplante Teamkleidung für 2009 vor.
line

31.01.2009     Bowlingabend im Chemnitz-Center

Wir trafen uns in der American Sports Bar zum Bowling. Da einige ihre Weibsbilder mitgebracht hatten belegten wir 2 Bahnen. Nach 2 Stunden hartem Kampf konnte sich Olaf knapp vor Nico und Ingo den Sieg sichern. Anschließend gabs noch Essen, Bier und eine Menge Spaß.
line

28.11.2008     Grillabend bei Pofi

Pofi hatte ein paar Bäume in seinem Garten gefällt und nutzte diese Gelegenheit um zu einer kleinen Feier einzuladen. Es wurde ein kleines Feuerchen gemacht und darauf ein leckerer Kesselgulasch zubereitet. Weiterhin wurde gegrillt und Glühwein getrunken.
Für unser Trainingslager, welches im Mai am Gardasee stattfinden soll stellten uns Ingo und Uwe die aktuellen Pläne vor. Wenn wir die Strecken, die Ingo für uns geplant hat wirklich schaffen sollten, dann sind wir richtig fit fürs 24 Stunden Rennen in Rabenstein.
line

03.10.2008     EVENT-TEAM Oktoberfest     --> Fotos **

Da die Idee zur Gründung des Event-Teams letztes Jahr auf Müllis Oktoberfest geboren wurde, nahmen wir die Tradition dieses Fest zu feiern gleich in unsere Hände. Dazu bauten wir bereits am vorhergehenden Wochenende ein großes Partyzelt in Nicos Garten auf. Dieses hielt dem Sturm zu Wochenbeginn nicht stand und musste deshalb am Tag des Events zwischen Adelsberger Bike Marathon und dem Partybeginn (15 Uhr) nochmals aufgebaut werden. Wie es sich für ein ordentliches Oktoberfest gehört, gab es Bier vom Fass, Weißwürste, Leberkäse und Brezeln. Die Stimmung entwickelte sich prächtig. Dies konnten auch die beiden Beamten vom Ordnungsamt, welche wegen Ruhestörung von der Nachbarschaft gerufen wurden, nicht verhindern.
line

03.10.2008     Adelsberger Bike Marathon

Bevor der Winter kommt und die Bikes traurig in der Garage auf den Frühling warten gehts nochmal richtig zur Sache: Beim Adelsberger Bike Marathon stehen die Strecken 20km, 40km und 60 km zur Auswahl. Zuerst wollten einige die 40km in Angriff nehmen, aber nach der Streckenbesichtigung vor zwei Wochen entschieden sich alle für die 20km. Dabei waren Uwe, Ingo, Rico, Robert, Olaf und Nico. Das Wetter war wieder mal kühl und trocken und es wehte eine ziemlich steife Brise. Da wir wussten was uns erwartet gingen wir es relativ ruhig an. Nur Uwe und Rico stürmten etwas schneller los. An dem steilen und schmalen Bergauf-Wurzeltrail mussten fast alle mal vom Bike, weil hier überholen fast unmöglich ist und man immer irgendwann auf einen Bremser aufläuft. Aber egal, als schneller Schieber ist man fast genau so schnell oben (oder genau so langsam) wie die Eisenharten, die auf dem Bike geblieben sind und man ist oben auch genauso fix und fertig. Nach dieser Steilpassage kommen noch einige weitere lange Steigungen bis man endlich oben auf dem Adelsberg ankommt. Nun gehts mit High-Speed über schöne Abfahrten runter bis zur Adelsbergstraße um sich dann den letzten Kilometer nochmal bergauf dem Ziel entgegenzuquälen. An diesem letzten Anstieg konnte Nico noch an Uwe vorbeiziehen und sich so die teaminterne Spitzenposition sichern. Rico kam kurz nach den beiden ins Ziel und auch auf Robert, Olaf und Ingo mussten wir nicht lange warten.
line

20.09.2008     Drei-Talsperren-Marathon Eibenstock

beim Drei-Talsperren-Marathon in Eibenstock werden für Biker 3 Strecken angeboten: 30km, 50km und 100km. Hier gilt es u.a. den Auersberg zu überqueren und insgesamt ca. 1000 Höhenmeter zu überwinden. Das Wetter war kühl aber trocken. Als einziger Fahrer des Event-Team hat hier Nico am 50km Rennen teilgenommen. Am Ende belegte er trotz Problemen mit der Schaltung (die Kette wollte vorn nicht aufs kleine Ritzel springen) mit 2:30h einen guten Platz im Mittelfeld.
line

14.09.2008     Streckenbesichtigung für den Adelsberger Bike Marathon

Am 14.09.2008 gab es ein offizielles Abfahren der Wettkampfstrecke mit Sportlern der SG Adelsberg. 14 Uhr sollte es losgehen. Uwe, Ingo und Nico waren bereits eine halbe Stunde vorher am Start. Da auch Heiko und Jürgen vom Team "Schall & Rauch" bereits anwesend waren und es recht kalt war, beschlossen wir nicht bis 14 Uhr zu warten, sondern sofort zu starten. Die beiden kannten die Strecke bereits vom letzten Jahr. Schon nach ein paar hundert Metern kommt der erste ordentliche Anstieg. Als wir den geschafft hatten, hat keiner mehr gefroren. Wenig später kam der erste Trail - sehr steinig mit einer recht steilen Rechtskurve. Als es dann wieder bergauf ging stellten wir fest, dass Ingo fehlt. Nach kurzem Warten fuhren wir zurück und suchten ihn - aber von Ingo keine Spur. Wir gingen nun davon aus, dass er nach dem Trail falsch abgebogen ist und auch ohne uns zurück findet. Wir fuhren also weiter und kamen zu den richtig steilen Anstiegen. Steine, Wurzeln, Kurven und kein Gipfel in sicht. Wer hier einmal kurz aus dem Tritt kommt, muss runter vom Bike. Danach kommt noch eine längere Abfahrt und kurz vor dem Ziel noch ein kurzer aber steiler Anstieg. Nach einer reichlichen Stunde waren wir wieder am Auto und warteten auf Ingo, der auch kurz danach eintraf.
line

14.06.2008     Heavy 24 Hours Bike Race Chemnitz     --> Fotos

Endlich ist es soweit, am 14. / 15.06.2008 findet das Heavy 24 Hours Bike Race statt.
Um einen guten Stellplatz fürs Teamzelt zu bekommen waren wir am Freitag schon mittags im Fahrerlager und bauten alles auf. Ein großes Zelt mit zwei Biertischgarnituren, drei Wohnwagen, Montageständer, Hometrainer zum Warmfahren, Kocher, Kommandostand mit Notebook - alles war perfekt, bis auf das Wetter. Es hatte in den letzten Tagen immer wieder geregnet, die Strecke war eine Schlammpiste und es wahr kühl. Es kam etwas Hektik auf - Regenjacken wurden gekauft, Reifen mit grobem Profil aufgezogen und über die gefährlichen Streckenabschnitte diskutiert. Abends wurde gegrillt und dann ging es ab in die Kiste. Einige übernachteten in den Wohnwagen, die meisten wollten lieber nochmal zuhause im richtigen Bett schlafen.
Am Samstag morgen sah es wettermäßig schon viel freundlicher aus. Es regnete nicht mehr und manchmal kam sogar kurz die Sonne raus. Nach einem ordentlichen Frühstück holten wir unsere Startnummer (801) und den Transponder. Dann ging es erst mal zu Fotoshooting. Unsere Mechaniker Robby und Heiko montierten die Startnummern, Koch Nico bereitete das Mittagessen vor und viele weitere Helfer warteten nervös auf den Start. Mittags 12 Uhr ging es dann los. Die Strecke war weitgehend abgetrocknet und wir höchstmotiviert. Zuerst starteten die 1er und 2er Teams. 4er und 8er starteten dann 10min später. Am Start standen 65 4er und 39 8er Teams. Uwe unser fittester Fahrer hatte sich trotz Knieschmerzen bereiterklärt als Startfahrer ins Rennen zu gehen. Er hatte sich recht gut im großen Starterfeld platziert. Dann ging es los die große Meute setzt sich in Gang und wir beeilen uns um rechtzeitig in der Wechselzone zu sein, wenn Uwe reinkommt. Nach ungefähr 15min kamen die ersten Fahrer in die Wechselzone. Die Ungeduld ist groß, wo bleibt Uwe? Nur 3min später (was einer gefühlten halben Stunde entspricht) kommt er rein - 18er Zeit - Super - und übergibt an Robert. So fahren wir nun Runde um Runde. Die Zeiten liegen immer so bei 18 - 20min. Es läuft gut. Am Nachmittag, Olaf ist auf der Strecke, klingelt plötzlich Dirks Handy. Olaf ist dran und meldet eine Panne. Sofort springt Robert auf sein Rad, fährt los und löst Olaf ab. 29min für diese Runde, nur ca. 10 min eingebüßt, das ist ja nochmal gutgegangen, hoffentlich bleibt es die einzige Panne. Nun läuft es wieder reibungslos und mit konstanten Zeiten. Robert stürzt zwar regelmäßig beim Wechsel, weil er heute zum ersten mal mit Klickpedalen fährt. Auch Nico stürzt am Singletrail. Er landet kopfüber im Zaun des Wildgatters und muss von Zuschauern aus diesem befreit werden, aber zum Glück geht das auch nur mit ein paar Kratzern und kaum Zeiteinbuße ab. Im Zelt war wegen vieler Besucher manchmal großes Gedränge. Koch Nico war kurz vorm kollabieren, weil er nicht nur die 8 Fahrer, sondern auch die vielen Helfer, Besucher und Kinder satt bekommen musste. Das hat er auch sehr gut hinbekommen, nur immer gerade wenn Rico ausgepowert und hungrig von seiner Runde kam waren die Nudeln alle :). Gegen 21:30 Uhr wurde es dann im Wald dunkel, so dass wir die Beleuchtung anbauen mussten. Jeder Fahrer fuhr mit zwei Lampem am Lenker und einer Lampe am Helm. Da wir nur 5 richtig gute Lenkerlampen und viel zuwenige Helmlampen hatten waren beide Mechaniker über die Nacht richtig gut beschäftigt (Lampen wechseln, Akkus laden, Bikes checken). Das Fahren im dunkeln war für uns alle sehr ungewohnt. An den Trails musste man höllisch aufpassen und die Rundenzeiten stiegen um ca. 2min an. Pofi erwies sich als Meister der Dunkelheit, er fuhr fast die gleichen guten Zeiten wie am Tag. Da wir unseren Rhytmus in der Nacht auf Zweiergruppenwechsel umgestellt hatten, konnte sich jeder mal für 3 Stunden aufs Ohr hauen - das muss reichen. Auch in der Wechselzone hielten unsere Helfer ganz tapfer durch und begnügten sich mit nur sehr wenig schlaf. Vor allem Sally, Nadine und Lars hielten richtig lange durch. Auch die anderen Helfer Antje, Sven, Mattel, Mülli, Manu waren unverzichtbar. Nicht durchgehalten hat Dirks Notebook. Es hatte immer für jeden Fahrer berechnet, wann er dran ist und dann irgendwann gegen 2 Uhr den Geist aufgegeben. Nun musste Dirk auf konventionelle aber ausfallsichere Technik (Stift und Papier) umstellen, was ihm aber mühelos gelang. Nach dem schlafen war es gar nicht so einfach wieder in Gang zu kommen. Es war kalt (7 Grad) und nach dem Aufstehen meldeten sich die ersten Krämpfe. Glücklicherweise sind aber im Juni die Nächte recht kurz, so dass es ab ca. 4 Uhr langsam hell und wärmer wurde. Am Morgen gab es dann die dicke Überraschung: Laut offiziellem Zwischenstand lagen wir auf Position 14!! Das war viel besser als wir es erhofft hatten und wir lagen vor unseren großen Konkurrenten den Teams "Schall & Rauch" und "Aus der Kalten". Die jungen Wilden der Teams "Die Emmissionslosen" und "Die Drucklufttechnik" lagen zwar vor uns, aber der Abstand war bei weitem nicht so groß wie der Altersunterschied :). Das war nun genau die Motivation, die wir gebraucht haben. Wir holten alles aus uns heraus und konnten unsere Zeiten wieder auf das Level vom Samstag steigern. Kurz vor Schluss kam es dann noch zu einem Unfall. Marko war auf seiner letzten Runde, als er zwei Zuschauern, die auf der Strecke rumlatschten, ausweichen musste und gegen einen Baum prallte. Er konnte die Runde zwar noch zu Ende fahren, musste aber anschließend mit Kopf- und Knieschmerzen ins Krankenhaus. Hier stellte man eine Gehirnerschütterung und einen Schaden am Knie fest. Inzwischen ist er aber wieder fit und freut sich aufs nächste Jahr.
Laut Dirks Plan sollte Ingo als letzter auf die Runde gehen. Hier waren wir aber davon ausgegangen, dass das Rennen Um 12 Uhr zu Ende ist. Kurz vorher erfuhren wir noch, dass alle bis 12:10 Uhr gestarteten Runden noch zu Ende gefahren werden dürfen. Es musste also nach Ingo noch einer fahren. Nur hatten wir schon gedanklich mit dem Fahren abgeschlossen und füllten unsere leergepumpten Flüssigkeitsspeicher bereits mit Bier auf. Olaf hat sich dann sein Bike geschnappt und ist das Rennen ordentlich zu Ende gefahren. In der Endauswertung belegten wir dann einen respektablen 16. Platz und waren alle unheimlich happy.
line

Das erste Training

Anfang April 2008 war es dann soweit wir trafen uns am Stausee Rabenstein zum ersten gemeinsamen Training. Wir fuhren zwei Runden auf der Rennstrecke vom Heavy 24. Unser Trainingszustand war sehr unterschiedlich. Uwe und Rico waren schon ziemlich fit und fuhren ganz locker, die meisten anderen waren ganz schön am kämpfen. Ich war anschließend fix und fertig, hatte wahnsinnige Wadenkrämpfe und kam später zuhause kaum noch meine Treppe hoch. Marko meinte, dass wir es dann beim Rennen doch sicher etwas ruhiger angehen werden, was wir mit Hinweis auf unsere ziemlich miese Rundenzeit nicht bestätigen wollten. Und so langsam wurde jedem von uns klar: das hier ist nicht nur Spaß, hier müssen wir noch richtig was tun
In den folgenden Wochen treffen wir uns jeden Mittwoch zum Biken im Rabensteiner Wald. Außerdem trainiert auch jeder für sich, denn es will ja keiner der langsamste sein. Wir treffen uns nun auch ziemlich oft auf ein Bierchen bei Uwe um alles wichtige zu besprechen.
line

Fahrerbesprechung

Anfang März 2008 lud uns Uwe zur ersten Fahrerbesprechung in den Jugendclub Röhrsdorf ein. Hier wurde wieder Bier getrunken und unheimlich viel durcheinander geredet. Da Uwe aber schon einiges geplant hatte konnten wir schon ein paar Sachen vereinbaren. So z.B. den Name "EVENT-TEAM", Sponsoren und Teamkleidung. Auch einige Posten wurden vergeben, so wurde Dirk als Teamchef, Robby als Mechaniker und Nico N. als Koch festgelegt. Wir legten auch einen wöchentlichen Termin zum Teamtraining fest (natürlich erst wenn der Frühling kommt - es war ja immer noch nur Spaß).
line

Der Anfang

Am 03.10.2007 trafen sich einige von uns auf dem Oktoberfest bei Mülli. Nach dem Verzehr größerer Mengen leckeren Bieres, erzählte jemand, vom Heavy 24 in Rabenstein wo er als Zuschauer dabeigewesen war. Daraufhin kam die Idee auf, dass es doch unheimlich cool wäre bei diesem Rennen mitzufahren. Alle waren begeistert, sagten sofort zu und hatten dies bereits am nächsten Tag wieder vergessen.

Anfang 2008 keimte dieser Gedanke jedoch erneut auf. Uwe nahm die Sache in die Hand und hatte bald verbindliche Zusagen von 8 Fahrern (Uwe, Robert, Ingo, Sven, Marko, Nico, Rico und Olaf). Auch die ersten Sponsoren waren schnell gefunden. Zu dieser Zeit waren wir noch der Meinung, dass es mehr um eine Spaßveranstaltung geht, bei der das Ergebnis kaum eine Rolle spielt.